Meinung

Warum es wichtig ist, auch mal zu scheitern

Scheitern
„Aus Fehlern lernt man" ist ein bekanntes Sprichwort. Doch was ist da wirklich dran?
Shirin Tarami, funky-Jugendreporterim

Scheitern wird oft als etwas Schlechtes betrachtet, das vermieden werden sollte. Doch dass Sachen auch mal nicht gelingen, ist eine wertvolle Erfahrung. In einer Gesellschaft, die oft den Fokus auf Erfolg und das Funktionieren legt, vergisst man nur allzu schnell, dass Scheitern etwas Normales und sogar sehr Wichtiges ist.

„Aus Fehlern lernt man“, besagt ein Sprichwort. Denn genau das ist Scheitern: ein Lernprozess, ohne den wir Menschen nicht wissen würden, wie wir uns verbessern und entwickeln können. Durch Fehler und Scheitern schaffen wir es, uns besser zu verstehen und zu wachsen. Misslingt etwas, werden wir im Prinzip dazu aufgefordert, unsere Ziele zu überdenken. Strategien und Lösungswege müssen neu sortiert werden und wir sind dazu gezwungen, eine breitgefächerte Sicht auf den von uns gewählten Weg einzunehmen. 

Häufig ist die Angst vor dem Scheitern außerdem größer als das tatsächliche Scheitern. Aus diesem Grund hilft uns das Heraustreten aus unserer Komfortzone dabei, auf lange Sicht selbstbewusster zu werden. Indem die Angst überwunden wird, wächst man über sich hinaus. Außerdem erfährt man so eine Menge über die eigenen Stärken und Schwächen und kann so besser an diesen arbeiten.

Insgesamt zeigt sich, dass Scheitern nicht das Ende, sondern oft der Anfang eines Kapitels ist. Es bietet die Möglichkeit zur Entwicklung des eigenen Potenzials. Wenn wir das gelegentliche Scheitern als Lebensprozesses akzeptieren, können wir viele positiven Aspekte daraus ziehen und uns zu Menschen entwickeln, die sich selbst gut kennen.

funky Instagram Banner

Du willst mehr? Du bekommst mehr!

Wir haben genug davon, dass die Geschichten immer nur von den Alten erzählt werden. Deswegen haben wir den Stift selbst in die Hand genommen, sind durch die Lande gezogen, haben Geschichten und Menschen gesucht, gefunden und alles aufgeschrieben, was uns untergekommen ist. Wir haben unsere Smartphones und Kameras gezückt und Fotos und Videos gemacht. Auf funky zeigen wir euch die Ergebnisse unserer Recherchen.