„Maxton Hall“ – die perfekte Teenager-Romanze

Das Leben im Internat klingt für viele sehr verlockend und ist in vielen Filmen die Kulisse. So auch bei Maxton Hall.
Das Leben im Internat klingt für viele sehr verlockend und ist in vielen Filmen die Kulisse. So auch bei Maxton Hall.
Nele Heimann, funky-Jugendreporterin

Ruby Bell, die dank eines Stipendiums auf die Elite-Schule „Maxton Hall“ gehen darf, ist dort am liebsten unsichtbar. Im Gegensatz dazu haben ihre Schulkamerad:innen vor allem Designertaschen und ausschweifende Partys im Kopf. Doch es kommt, wie es kommen muss und sie lernt durch einen unglücklichen Zufall den Schulschwarm James Beaufort kennen.  Dieser will ihr zunächst das Leben schwer machen, aber schnell merken beide, dass ihnen mehr aneinander liegt.

Die Storyline kennt man: Ein Mädchen aus einfacheren Verhältnissen trifft auf den gut situierten Jungen, der eigentlich gar nicht so oberflächlich ist, wie zuerst angenommen. Trotz oder vielleicht auch gerade wegen der Vorhersehbarkeit macht die Serie Spaß. So wird viel aus Klassenzimmern gestürmt, es gibt hitzige Diskussionen und große Liebesgeständnisse. Was Ruby und James in ihrem letzten Schuljahr durchleben, sind die großen Gefühle von Trauer, Schmerz und Verlust. Dank der starken Performance von Harriet Herbig-Matten als Ruby und Damian Hardung als James wirkt die klassische Teenager-Romanze authentisch und überzeugend.

Ein bisschen merkwürdig ist es, dass „Maxton Hall“ in Großbritannien spielen soll, aber offensichtlich als deutsche Produktion zu erkennen ist.  Das ‚Sir & Miss‘ und ‚Mum & Dad‘ klingt ein wenig aufgesetzt, aber das tut dem Ganzen keinen Abbruch, zumal die Buchvorlage von Mona Kasten auf ganzer Linie ein Erfolg war.

Visuell sticht vor allem die Farbe der Schuluniformen heraus, die in einem saftigen Pink gehalten sind, und auch die Kulisse der Schule kann sich sehen lassen und erinnert an das typische britische Internat. Zumindest in der filmischen Vorstellung.

Alles in allem ist „Maxton Hall“ mit seinen sechs Folgen gut zum wegbingen. Aber irgendwie auch schade , dass es nur sechs Folgen sind, denn man hat Ruby und James schon richtig lieb gewonnen …

Unsere Meinung: Gute Laune ist vorprogrammiert.

funky-instagram-banner

Du willst mehr? Du bekommst mehr!

Wir haben genug davon, dass die Geschichten immer nur von den Alten erzählt werden. Deswegen haben wir den Stift selbst in die Hand genommen, sind durch die Lande gezogen, haben Geschichten und Menschen gesucht, gefunden und alles aufgeschrieben, was uns untergekommen ist. Wir haben unsere Smartphones und Kameras gezückt und Fotos und Videos gemacht. Auf funky zeigen wir euch die Ergebnisse unserer Recherchen.