5 funky facts

Fünf vergessene Autorinnen des 20. Jahrhunderts

Schreibfeder auf Tisch
Diese fünf Autorinnen sollten aus der Versenkung geholt werden.

Alina Kunz, funky-Jugendreporterin

Das 20. Jahrhundert, geprägt von Kriegen und politischen Umwälzungen, hinterließ nicht nur bekannte Autoren wie Kafka, Döblin und Brecht Spuren, sondern auch faszinierende Autorinnen, die heute oft vergessen sind. Diese fünf Frauen beispielsweise erkundeten in ihren Geschichten das Spiel der Geschlechter, den Kampf gegen die Ungerechtigkeit und die Suche nach persönlichem Glück.

1. Karin Michaëlis (1872-1950)

Die dänische Journalistin und Schriftstellerin veröffentlichte 60 Romane und Erzählungen, die insbesondere Frauen durch ihre kluge, ironische und selbstkritische Auseinandersetzung mit dem Spiel der Geschlechter ansprachen. Ihre Werke thematisieren häufig das Verhältnis zwischen Frauen und Männern, unglückliche Ehen sowie fehlgeschlagene Versuche, gemeinsam das Glück zu finden. Zu ihren bekanntesten Werken gehören ,,Grausen und Verzweiflung“ und ,,Das gefährliche Alter“.

2. Gertrud Kolmar (1894-1943)

Kolmar, die Tochter eines jüdischen Rechtsanwalts, war eine deutsche Lyrikerin und Schriftstellerin, die von den Nationalsozialisten ermordet wurde. Ab den späten Zwanzigerjahren entwickelte sie einen einzigartigen, von großer sprachlicher Virtuosität und Expressivität geprägten Stil, der traditionelle Formen bewahrte. Ihr bekanntester Gedichtband ist ,,Preußische Wappen“.

3. Adrienne Thomas (1897-1980)

Hertha Strauch, eine deutsch-österreichische Schriftstellerin und Journalistin, schrieb unter dem Pseudonym Adrienne Thomas. Bekannt wurde sie durch ihr erstes Buch ,,Die Katrin wird Soldat“, einen von eigenen Erfahrungen geprägten Antikriegsroman. Bei den Nationalsozialisten landete sie 1933 auf der ersten ,,Schwarzen Liste“ der unerwünschten Bücher, was sie zur Flucht aus Berlin zwang. Trotz der öffentlichen Verbrennung ihrer Werke setzte Strauch ihre schriftstellerische Tätigkeit fort, indem sie weitere Romane und Kinderbücher verfasste.

4. Henriette Hardenberg (1894-1993)

Die deutsch-britische Lyrikerin, Schriftstellerin und Dichterin heißt eigentlich Margarete Rosenberg und repräsentiert vor allem den weiblichen Ton im lautstarken Expressionismus zu Anfang des 20. Jahrhunderts. Bereits im Alter von 18 Jahren veröffentlichte sie ihr erstes Gedicht ,,Wir werden herrlich aus Wunsch nach Freiheit“ in der Zeitschrift ,,Die Aktion“. Hardenberg war mit bekannten Schriftstellern wie Rainer Maria Rilke und Johannes R. Becher befreundet und galt als eine der wenigen Frauen, die als expressionistische Dichterin Anerkennung gefunden hatte.

5. Hermynia zur Mühlen (1883-1951)

Hermine Isabelle Maria Folliot de Crenneville, eine österreichische Schriftstellerin und Übersetzerin, machte sich besonders als linksgerichtete Kinderbuchautorin einen Namen. Berühmt war besonders das 1921 erschienene Werk ,,Was Peterchens Freunde erzählten“. Die überzeugte Sozialistin setzte sich in ihren schriftstellerischen Arbeiten während der 1920er- und frühen 1930er-Jahre meist für direkte politische Ziele ein, besonders  für den Kampf gegen den deutschen Faschismus. Zur Mühlen engagierte sich zudem früh eine verbesserte gesellschaftliche Stellung der Frau.

funky Instagram Banner

Du willst mehr? Du bekommst mehr!

Wir haben genug davon, dass die Geschichten immer nur von den Alten erzählt werden. Deswegen haben wir den Stift selbst in die Hand genommen, sind durch die Lande gezogen, haben Geschichten und Menschen gesucht, gefunden und alles aufgeschrieben, was uns untergekommen ist. Wir haben unsere Smartphones und Kameras gezückt und Fotos und Videos gemacht. Auf funky zeigen wir euch die Ergebnisse unserer Recherchen.