Sommer, Sonne, Bücher! Damit der Sommer nicht zu langweilig wird, folgen hier unsere liebsten gebundenen Reisebegleiter.

Von Antonia Bernitt

1. Der Klassiker zuerst

Der 2010 erschienene Roman „Tschick“ von Wolfgang Herrndorf darf auf gar keinen Fall in der Reisetasche fehlen. Die beiden Hauptfiguren Maik und Tschick (eigentlich Andrej Tschichatschow) nehmen den Leser mit auf eine abenteuerliche Reise quer durch Deutschland voller Witz und Herz. Eine super Urlaubslektüre, nicht zu lang, als Taschenbuch erhältlich und für Jungs wie Mädchen geeignet.

2. Düstere Reise in die Märchenwelt

Will Reckless, Jacobs jüngerer Bruder, entdeckt den Spiegel, der in eine andere Welt führt. Jacob ist diese Welt mit all ihren Gefahren bekannt, aber Will … Cornelia Funke entführt ihre Leser in eine Welt, in der die Märchenfiguren der Grimm’schen Märchen tatsächlich existieren. „Reckless: Steinernes Fleisch“ bildet den Anfang einer düsteren Trilogie der international erfolgreichen Kinder- und Jugendbuchautorin.

3. Italienische Liebe, nicht kitischig

Eine Liebesgeschichte, die im sommerlichen Italien spielt: die perfekte Strandlektüre! Und während Marcello alles gibt, um die bezaubernde Elena zu erobern, liegst du als Leser bequem am Strand mit einem Taschenbuch mit dem Titel „Marcello und der Lauf der Liebe“ in der Hand und wunderst dich, dass dieser Roman keinesfalls so kitschig ist wie erwartet. Und auch Daheimgebliebene können für ein paar Stunden den warmen Wind der italienischen Küste auf der Haut fühlen. Ein Dank an Autor Mark D. Hatwood.

4. Gegenpol zu eitel Sonnenschein

Eine perfekte Welt, in der der natürliche Tod von den Menschen besiegt worden ist, klingt verlockend. In dem Fantasy-Roman „Scythe“ von Neal Shusterman gibt es diese Welt. Doch auch dort muss jemand sterben. Wer das ist, entscheiden die Scythe. Und die stehen plötzlich vor Citras Haustür. Doch nicht etwa, um sie „nachzulesen“ (verschönerter Ausdruck für „umbringen“), nein, Citra selbst soll Scythe werden. Ob sie bereit ist, zu töten?

5. Wenn zwei Kater einen vermissten Monat suchen …

Das Land der Monate steht Kopf: Juni ist abgehauen und niemand kann ihn finden! Ein klarer Fall für die beiden Kater Sunnie und Polli. Und als kleine Vorwarnung: Wer die Sprache der Selbstironie und des Spaßes von Joachim Sohn nicht versteht, sollte sich von diesem durchaus fantastischen Tatsachenbericht mit dem Namen „Sunnie und Polli im Land der Monate“ besser fernhalten. Denn was von außen betrachtet wie ein Kinderbuch aussieht, steckt voller (nicht) ernst zu nehmender Heldentaten zweier Kater.

 

Und wie soll das alles in den Koffer passen? Leonie erklärt’s!