Besserwisserwissen: Sehen wir unserem Partner ähnlich?


Es gibt eine neue Portion Wissen zum Mitnehmen und Angeben. Diesmal geht es um unsere Partnerwahl. Wusstest du, dass wir Menschen attraktiver finden, die uns ähnlich sehen?
Hannah de Buhr,funky-Jugendreporterin

Die Suche nach einem potentiellen Partner ist selten einfach. Schließlich achten wir bei unserem Gegenüber auf eine ganze Menge von Dingen. Der Charakter eines Menschen sowie seine Interessen gehören dabei sicherlich zu den wichtigsten Aspekten der Partnerwahl. Doch auch das Aussehen spielt eine entscheidende Rolle, insbesondere beim ersten Kennenlernen. Ob auf Dating Apps, Social Media oder im echten Leben: Menschen entscheiden innerhalb von Sekunden darüber, ob ihnen eine Person äußerlich gefällt oder nicht. Ob wir uns dabei aber eher zu braunen oder blonden Haaren, grünen oder blauen Augen, Piercings oder Tattoos hingezogen fühlen, ist natürlich von Person zu Person unterschiedlich.

In einem Aspekt jedoch scheinen sich die Menschen bei der Partnerwahl einig zu sein: Viele Paare sehen sich ähnlich. Mitunter kommt es sogar vor, dass Paare für Geschwister oder Verwandte gehalten werden. Für Außenstehende lustig, für die Betroffenen häufig nervig. Doch stimmt es wirklich, dass man sich jemanden sucht, der einem physiognomisch ähnelt?

Viele Studien belegen, dass wir uns von Menschen angezogen fühlen, die ähnliche oder sogar die gleichen genetischen Merkmale haben wie wir. Dadurch, dass sie das eigene Abbild ständig in Spiegeln und auf Fotos sehen, gewöhnen sich Menschen immer stärker an ihr eigenes Aussehen. Und je mehr man an etwas gewöhnt ist, desto wahrscheinlicher ist es, daran auch Gefallen zu finden. Aus demselben Grund empfinden Menschen, die äußerliche Ähnlichkeiten aufweisen, auch schneller Sympathie und Vertrauen füreinander, wie Wissenschaftler herausfanden.

So zeigte etwa der Gesichtsforscher David Perrett in einem Experiment, dass wir uns einen Partner oder eine Partnerin suchen, der uns äußerlich ähnelt. Er zeigte seinen Probanden Fotos mit einer Vielzahl an Gesichtern. Unter diese Bilder mischte er das Gesicht des jeweiligen Probanden, das jedoch digital zum anderen Geschlecht umgewandelt wurde. Das „eigene“ Gesicht wurde dabei von den meisten als am attraktivsten empfunden.

Auch die Professorin für Sozialpsychologie Madeleine A. Fugère kam zu diesem Ergebnis. In ihrem Experiment wurden den Teilnehmern Bilder mit Personen gezeigt, die dem eigenen Aussehen angeglichen wurden. Auch hier fanden die Probanden die Menschen, die ihnen stark ähnelten, am attraktivsten. Fugère erklärt dieses Phänomen mit der Evolution: Aus evolutionsbiologischen Gründen seien wir darauf gepolt, dass unsere Kinder nur die besten Gene bekommen sollen. Und da wir unsere eigenen Gene naturgemäß für die besten halten, finden wir auch Menschen attraktiver, die uns ähnlich sehen.

Doch nicht nur äußerlich ähneln sich Paare. Meist führt ein langes Zusammensein dazu, dass sich auch Kleidung und Mimik immer mehr ähneln. Sogar die Sprache, unter anderem die Wortwahl, gleicht sich immer mehr. So werden abgestimmte Outfits oder die gleiche Art zu lachen immer normaler.

Die glücklichsten Beziehungen sind laut Wissenschaftlern übrigens die, in denen sich die Paare in fast allen Interessen und Empfindungen einig sind. Paare mit zu wenig Gemeinsamkeiten bleiben laut Studien nicht lange zusammen. Das typische Sprichwort „Gegensätze ziehen sich an“ stimmt also in den meisten Fällen nicht. Doch egal, was Forschungsberichte oder Zeitungsartikel zeigen – letztendlich entscheidest nur du, wer für dich als Partner infrage kommt.

funky Instagram Banner

Du willst mehr? Du bekommst mehr!

Wir haben genug davon, dass die Geschichten immer nur von den Alten erzählt werden. Deswegen haben wir den Stift selbst in die Hand genommen, sind durch die Lande gezogen, haben Geschichten und Menschen gesucht, gefunden und alles aufgeschrieben, was uns untergekommen ist. Wir haben unsere Smartphones und Kameras gezückt und Fotos und Videos gemacht. Auf funky zeigen wir euch die Ergebnisse unserer Recherchen.