Elternfragen

Eltern fragen: Wollt ihr eigentlich noch von uns aufgeklärt werden?

Im Laufe der Zeit stellen wir unseren Eltern tausendundeine Frage. In dieser Rubrik drehen wir den Spieß um und hören ausnahmsweise mal ihnen zu. Bei uns dürfen Eltern all das fragen, was sie schon immer über Jugendliche wissen wollten.
Von Hannah de Buhr, funky-Jugendreporterin

Die Eltern einer 14-jährigen Tochter aus Berlin fragen: Wollt ihr überhaupt noch von uns aufgeklärt werden?

Hannah de Buhr, funky-Jugendreporterin, antwortet: Gewisse Gespräche möchte man als frischgebackener Teenager einfach nicht mit seinen Eltern führen. Vor allem wenn es um das Thema Sexualität geht, findet so ziemlich jeder Jugendliche die Einmischung der Älteren peinlich. Und das ist auch verständlich. Denn wenn sich der eigene Körper mit großen Sprüngen weiterentwickelt und auf einmal auch das andere Geschlecht immer interessanter wird, ist man genug mit sich selbst beschäftigt. Die ständige Fragerei der Eltern kann dabei ganz schön nervig sein. 

Dennoch ist Aufklärung wichtig und gehört in unserer Generation zum Erwachsenwerden einfach dazu. Ob mit Freunden oder in der Schule – an diesem Thema kommt man als Teenager wohl kaum vorbei. Im Biologieunterricht etwa lernt man als Schüler verschiedene Verhütungsmethoden kennen und bekommt die Gefahren von Geschlechtskrankheiten vermittelt. Und natürlich tauscht man sich auch im Freundeskreis aus, teilt Erfahrungen und bespricht gemeinsame Probleme. Mit zunehmendem Alter werden diese Gespräche immer offener. 

Doch gerade vor „dem ersten Mal“ können einen viele Fragen quälen: Wie genau wird es ablaufen? Was muss ich beachten? Und was ist der richtige Zeitpunkt? All das sind Themen, die man nicht immer mit den Freunden oder gar den Eltern besprechen möchte. Viele Jugendliche wollen sich selbst mit ihrem Körper und der neu aufkommenden Sexualität auseinandersetzen und greifen daher auf das Internet, Zeitschriften oder Bücher zurück.    

Natürlich lässt sich hier keine allgemeingültige Antwort formulieren. Aber was ihr, liebe Eltern, auf jeden Fall tun solltet, ist, euer Kind erst einmal fragen, ob es überhaupt mit euch über dieses Thema sprechen will. Falls ja, ist dabei besonders wichtig, nicht nur über Verhütung, Geschlechtskrankheiten und Geschlechtsverkehr zu sprechen. Versucht auch, eurem Kind die Angst vor dem Stellen dieser Fragen zu nehmen. Eltern sollten ihrem Kind das Gefühl geben, dass Sexualität und die Entwicklung des eigenen Körpers keine Tabu-Themen, sondern einfach ein ganz normaler Teil des Lebens sind. 

Hierbei kann es helfen, immer wieder zu betonen, ein offenes Ohr zu haben und zu versichern, dass man über alles reden kann. Seid nicht zu aufgeregt und bleibt entspannt. So lässt sich Sexualität enttabuisieren. Vielleicht ist dann das typische Gespräch auch gar nicht mehr nötig, da immer wieder nebenbei offene Fragen beantwortet werden können. Die Hauptsache ist doch, dass man sich dabei wohlfühlt. Ich selbst habe jedenfalls die Erfahrung gemacht, dass ein Gespräch mit den Eltern sehr hilfreich sein kann und vor allem alles andere als peinlich ist. 

Du willst mehr? Du bekommst mehr!

Wir haben genug davon, dass die Geschichten immer nur von den Alten erzählt werden. Deswegen haben wir den Stift selbst in die Hand genommen, sind durch die Lande gezogen, haben Geschichten und Menschen gesucht, gefunden und alles aufgeschrieben, was uns untergekommen ist. Wir haben unsere Smartphones und Kameras gezückt und Fotos und Videos gemacht. Auf funky zeigen wir euch die Ergebnisse unserer Recherchen.