Vom Setzling zur Blütenpracht: Tipps für das Home Gardening

Ein Setzling sprießt aus einem Topf vor einem Fenster.
Das Erfolgserlebnis ist groß, wenn der erste Setzling eurer ersten Gemüsepflanze sprießt.
Während des Corona-Lockdowns haben viele ihren grünen Daumen entdeckt. Euch sind normale Zimmerpflanzen zu langweilig? Dann haben wir hier ein paar Tipps!

Für alle jungen Hobbygärtnerinnen und -gärtner gibt es jetzt Nachschub: Nachdem wir bereits fünf robuste Zimmerpflanzen vorgestellt haben, geht es nun auf das nächste Level. Als Home Gardening bezeichnet man das Ziehen von Nutzpflanzen in der Wohnung oder dem Balkon, da die wenigsten Städter einen Garten zur Verfügung haben. Das muss jedoch kein Hindernis sein! Auch indoor lassen sich eigenes Gemüse oder Kräuter ziehen. Welche Pflanzen dich dafür eignen und zudem günstig sind, stellt euch unsere Jugendredakteurin Ema vor.

Eine einfache Grundausstattung ist nötig

Als erstes braucht ihr selbstverständlich entsprechende Töpfe für die Pflanzen. Ich empfehle die Verwendung von Tontöpfen. Nichtsdestotrotz könnt ihr auch andere Töpfe verwenden. Wichtig ist nur, dass sie unten eines oder mehrere Löcher haben, damit überschüssiges Wasser ablaufen kann. Das ist notwendig, um eure Pflanzen vor Wurzelfäule zu schützen. Wenn die Wurzeln der Pflanzen dauerhaft im Wasser stehen, verfaulen sie und die Pflanze geht ein.

Die Töpfe stellt ihr auf entsprechende Untersetzer. Auch hier gibt es passende Tongefäße. Aber ihr könnt auch einen Teller mit leicht erhöhtem Rand nutzen. Den Topf füllt ihr am Boden zunächst mit Tonscherben oder kleine Steinen. Damit verhindert ihr, dass die Erde aus den Löchern herausfällt. Anschließend gebt ihr eure Pflanzenerde hinein. Ich verwende meistens eine Garten- oder Gemüsepflanzenmischung. Solche Blumenerdemischungen bekommt ihr in jedem Baumarkt für einen schmalen Taler. Jetzt braucht ihr nur noch eine Schaufel. Alternativ könnt ihr auch einen großen Löffel verwenden. Wer sich die Hände nicht schmutzig machen möchte, zieht saubere Mehrzweckputzhandschuhe an. Das wäre dann auch schon alles, was ihr an Grundausstattung zum Home Gardening benötigt.

Fürs Home Gardening eignen sich Kräuter, aber auch Chilis oder Kartoffeln

Zunächst müsst ihr entscheiden, was für Pflanzen ihr anbauen möchtet. Kräuter eignen sich für alle, die gerne kochen. Rosmarin ist sehr robust und verträgt auch vergessene Wassergaben. Die Pflanzen sind mehrjährig und machen sich auch gut auf dem Balkon. Auch Basilikum, Schnittlauch, Lavendel und Thymian lassen sich unproblematisch auf dem Balkon oder in der Küche platzieren. Diese Kräuter gibt es für wenige Euro im Bau- und teilweise auch im Supermarkt zu kaufen, sodass sie sich leicht ersetzen lassen, falls doch etwas schief gehen sollte. Bei der Ernte solltet ihr eine saubere Schere oder ein sauberes Messer verwenden. Wenn ihr immer nur einzelne Triebe abschneidet, werdet ihr lange Freude an euren Kräutern haben.

funky Instagram Banner

Ihr seid mehr so die Rohkost-Fan? Auch kein Problem. Zahlreiche Gemüsesorten lassen sich nicht nur auf dem Acker, sondern auch im Topf ziehen. Wenn ihr die Möglichkeit habt, stellt die Pflanzen auf einen Balkon oder an ein offenes Fenster. Ich bin ein Fan von Tomaten und Gurken, aber sogar Wassermelonen lassen sich im Zimmer kultivieren. Sehr beliebt sind auch Chilis. Wichtig ist eigentlich nur, dass ihr den Insekten die Möglichkeit bietet, die Blüten zu bestäuben, sonst werdet ihr keine Früchte ernten können. Hierfür könnt ihr die Töpfe auf einen Balkon oder in ein offenes Fenster stellen. Wenn ihr keinen Balkon habt, bieten sich Salat oder Kartoffeln an. Beide Pflanzen wachsen und tragen „Früchte“, ohne dass sie von Insekten bestäubt werden müssen. Außerdem sind beide Pflanzen in der Anzucht einfach. Alle beschriebenen Gemüsepflanzen findet ihr als Saatgut im Baumarkt. Natürlich könnt ihr auch aus ausgetriebenen Kartoffeln oder eigens gewonnenem Saatgut eigene Nutzpflanzen kultivieren.

Für den Wasserbedarf gilt: Schaut euch die Herkunft der Pflanze an!

Bleibt nur noch die Pflege der neuen Setzlinge. Hierfür ist es wichtig, sich die Herkunft eures neuen Sprosses anzugucken. Kommt die Pflanze aus dem Mittelmeerraum? Dort ist es relativ warm und sonnig und in den Sommermonaten regnet es unregelmäßig. Eure Pflanzen freuen sich also über einen Platz auf der Fensterbank und vertragen es, wenn ihr sie nur ein bis zweimal pro Woche gießt. Ich gieße immer, bis unten aus dem Abflussloch Wasser kommt. Dann weiß man, dass die ganze Erde feucht ist. Das überschüssige Wasser gießt ihr danach am besten weg, um Wurzelfäule zu vermeiden.

Du willst mehr? Du bekommst mehr!

Ema Klahn

Es macht mir unglaublich viel Spaß, meine Meinung und meine Recherchen mit euch zu teilen. Nach einigen Stunden Arbeit den fertigen Artikel vor mir oder eine Woche später sogar in der Zeitung zu sehen, macht mich jedes Mal unglaublich stolz und glücklich. Meine Lieblingsthemen sind Politik und alles was mit Gesellschaft und Umwelt zu tun hat.