Lohnt sich das Eintrittsgeld für den Coming-of-Age-Film „Booksmart“?

Molly überredet Amy, die mit lernen verbrachten Jahre in einer Nacht nachzuholen.
Molly überredet Amy, die mit lernen verbrachten Jahre in einer Nacht nachzuholen.
Unsere Jugendautorin verschafft euch einen Überblick.
Von Teresa Krall, funky-Jugendreporterin

Die beiden Freundinnen Amy (Kaitlyn Dever) und Molly (Beanie Feldstein) haben während ihrer Highschool-Zeit vor allem eines getan: gelernt. Immer mit dem Ziel vor Augen, nach ihrem Abschluss auf jeden Fall an einer Eliteuniversität angenommen zu werden. An dem Tag vor ihrer Abschlussfeier bekommt Molly zufällig mit, dass auch ihre Mitschülerinnen auf ein renommiertes College gehen werden – obwohl sie mehr auf Partys waren als an der Schule. Daraufhin überredet Molly Amy dazu, in der Nacht vor dem Abschluss alles nachzuholen, was sie über die Jahre verpasst haben.

Eine Nacht voller Partys und Peinlichkeiten

Olivia Wilde hat es mit „Booksmart“ geschafft, das Leben als Teenager an der Highschool durch die sehr verschiedenen Charaktere authentisch darzustellen. Insbesondere an Amys Charakter – die sich in ihre Mitschülerin Ryan verliebt hat und sich relativ zu Beginn des Films endlich traut, sie anzusprechen – merkt der Zuschauer, mit welchen Unsicherheiten und Problemen einige Teenager zu kämpfen haben.

Die Freundinnen landen in dieser Nacht auf vielen verschiedenen Partys und erleben diverse unangenehme und auch lustige Situationen, bei denen der Kinobesucher zumindest schmunzeln sollte. Zum Ende hin ist die Handlung an manchen stellen sehr voraussehbar und etwas überspitzt. Langweilig wird einem bei „Booksmart“ allerdings auf gar keinen Fall!

Dennoch: Mit bisher rund 26,6 Millionen eingespielten US-Dollar hat der Film nicht ganz den gewünschten Erfolg eingebracht, auch die Kritiken fallen sehr unterschiedlich aus. Ab dem 14. November wird sich dann zeigen, wie „Booksmart“ bei den deutschen Zuschauern abschneidet.

Du willst mehr? Du bekommst mehr!

Wir haben genug davon, dass die Geschichten immer nur von den Alten erzählt werden. Deswegen haben wir den Stift selbst in die Hand genommen, sind durch die Lande gezogen, haben Geschichten und Menschen gesucht, gefunden und alles aufgeschrieben, was uns untergekommen ist. Wir haben unsere Smartphones und Kameras gezückt und Fotos und Videos gemacht. Auf funky zeigen wir euch die Ergebnisse unserer Recherchen.