Billie Eilish hat es geschafft. Ja, auch großartige Musik zu produzieren, aber vor allem mit ihrer Kunst Jugendliche so sehr zu bannen, dass sie ihr Handy stecken lassen. So war es sonst auf ihrem Konzert im Bunker.
Von Clara Verstl

Hunderte Mädchen stehen in einer langen Schlange, quatschend und aufgeregt, vor dem Bunker an der Feldstraße in Hamburg. Dass es dunkel ist und sie bestimmt schon seit einer Stunde frieren, interessiert sie anscheinend nicht. Gleich werden sie nämlich die sehen, auf die sie den ganzen Tag gewartet haben: Billie Eilish.

Nach zwei Vorbands und einem verspäteten Einlass steht die junge Künstlerin statt, wie geplant, um 20:00 Uhr erst um gut 21:30 Uhr auf der Bühne, doch ihre Fans kümmert die Verzögerung nicht. Die Stimmung ist super und man merkt sofort, dass Billie in ihrem Element ist. Wenn sie nicht gerade ruhig vor ihrem Mikrofon steht, springt sie von einer Seite der Bühne auf die andere und tanzt wild zu ihren Sounds.

Und dabei sind nicht nur ihre Bewegungen besonders. Auch als Bühnenbild hat sich Billie etwas Eigenes überlegt: eine riesige Spinne ragt über den gesamten Hintergrund, wobei die Beine mit LED-Lichtern ausgestattet sind und somit coole Lichteffekte erzeugen.

Die Fans sind begeistert, singen jeden Song mit und kreischen laut auf, wenn Billie mal wieder einen der höhen Noten perfekt trifft. Von ruhigen, catchy Songs bis hin zu rockigen Liedern mit abrupten Stopps und schnellen Rhythmen, ist die Spannbreite ihres Musikstiles auf dem Konzert groß.

Die meisten genießen das Konzert ohne Handy

„How are you doing, Hamburg?“, ist das erste, was sie sagt und erstmal auch das letzte, denn sie wird von lautem Kreischen ihrer Fans übertönt. Doch als sie ihre Ukulele in die Hand nimmt und die ersten Akkorde spielt, verstummen alle und es wird leise. Nur vereinzelte Handys sind auf sie gerichtet, aber nicht zu viele. Die meisten möchten das Konzert genießen und es nicht nur als Video-Aufnahme behalten.

Vor ihm vorletzten Song, spricht Billie ihre Fans auch noch mal selbst darauf an: „And for this next song, I want you to be in the moment with me. You don’t have to put away your phone, but just don‘t look at it. Look at me and just be in the moment with me, okay?“ Die ersten Töne von „when the party’s over“ beginnen, kein Handy ist zu sehen. Jeder schaut zu Billie. Genießt den Moment.

Kurz vor Ende der Show, fällt plötzlich ein Mädchen in den vorderen Reihen um und die Fans um sie herum machen sofort auf sie aufmerksam. Billie bemerkt es, stoppt die Show und wartet so lange, bis das Mädchen aus der Menge herausgefischt wird. „How are you angel?“, fragt sie noch, ehe sie mit ihrem letzten Song beginnt.

Zum Schluss bedankt Billie sich bei ihren Fans, sagt noch, dass es ihr erstes Konzert in Hamburg war und sie aber ganz bestimmt wiederkommen wird. Das nächste Mal wird die Konzerthalle im Bunker aber wahrscheinlich nicht für ihre vielen Fans reichen, da wird sie sich etwas Größeres suchen müssen.

Titelbild: Kenneth Cappello / Universal Music