Das war der Januar 2019

Schneemann
Der erste Monat des Jahres 2019 ist vorbei. Wir lassen aus diesem Anlass nun einmal die wichtigsten Ereignisse mit einem ironischen Augenzwinkern Revue passieren.
Von Daniel Leinen

Schneechaos in Bayern

In Teilen von Bayern und Österreich hat es am Ende der Winterferien so viel geschneit, dass quasi gar nichts mehr ging. Die Straßen waren zugeschneit und teils auch offiziell abgesperrt. Somit kamen zahlreiche Skiurlauber und Schulbusse nirgendwo mehr durch. Für die Bewohner des süddeutschen Bundeslands hieß das Arbeit und Chaos. Sie mussten ihre Dächer vom teils gefährlich hoch angestautem Schnee befreien – Schneeschippen was das Zeug hält. Aber vor allem bedeutet das bei Aufenthalt außerhalb des Hauses gut aufpassen, dass einem beim Ausrutschen eines übermotivierten Fußgängers kein Lachen aus dem Mund entrinnt. Das macht das Ganze nämlich nur noch unangenehmer, wenn man Sekunden später selber auf dem Boden liegt. Die wahren Verlierer dieses Zustands waren aber die Kinder, die wegen des zu gefährlichen Schulwegs weinend Zuhause saßen und ihren heißgeliebten Klassenraum vermissen mussten. Zum Teil mussten Kinder eine ganze Ferienwoche mehr ausharren. Einzelne freuten sich jedoch sogar über den Unterrichtsentfall und verbrachten die freie Zeit im Schnee. Völlig absurd, so etwas!

Brexit-Drama in Großbritannien

Beim immer noch andauernden Konflikt mit sich selbst, genannt Brexit, sind die Engländer nun endlich zu einer Lösung gekommen – oder doch nicht? Das von Premierministerin Theresa May vorgelegte Brexit-Austrittsabkommen wurde vom Parlament abgelehnt. Also Hard-Brexit, komplett ohne Vertrag? Nein, auch nicht. Nun, zwei Wochen danach stimmt das britische Parlament dagegen, ohne Vertrag aus der EU auszutreten. Gleichzeitig verlangen sie aber auch von der EU den Vetrag erneut zu überarbeiten. England verhält sich dabei so wie jemand, der ohne zu bezahlen einen Flachbildschirm aus dem Elektromarkt schleppt und sich danach beschwert, er wäre mit der Deckenbeleuchtung des Gebäudes nicht zufriedengewesen – vollkommen unverständlich. Man kann nicht die EU verlassen und dann trotzdem noch die Vorteile der EU weiter genießen. So funktioniert die Europäische Union nicht! Auch das britische Unterhaus gleicht mittlerweile eher einer Grundschulklassenfahrt als einem politischen Parlament. Da wird May während einer Rede ausgelacht und der Parlamentssprecher schreit mehrmals mit beeindruckendem Stimmvolumen „Order“ (auf Deutsch: Ruhe) durch den Saal.

Pannenserie bei deutschen Regierungsflugzeugen

Im November 2018 kam Bundeskanzlerin Angela Merkel wegen Funkproblemen zu spät beim G20-Gipfel in Argentinien an. Bei einer Afrika-Reise von Entwicklungsminister Gerd Müller war ein Ventil kaputt und ebenfalls in diesem Monat saß Frank-Walter Steinmeier wegen Druckluftproblemen in Äthiopien fest. Da fragen wir uns: Was kommt als nächstes? „Angela Merkel kommt nicht ins Flugzeug, weil die Fluggasttreppe fehlt?“ Den Normalsterblichen wäre das nichts Neues. Die Regierung hat nun mit dem Airbus A350 neuere Flugzeuge bestellt. Bis die neuen Maschinen da sind werden die Spitzenpolitiker Deutschlands aber vermutlich noch häufig Problemen ausgesetzt sein. Oder nutzen sie die Probleme nur als Vorwand, um einfach mal ein bisschen durchschnaufen zu können? Angela, Frank-Walter, Gerd – wir haben euch durchschaut!

Was war sonst noch so los?

Die AfD wird vom Verfassungsschutz zum Prüffall erklärt. Das heißt, dass die Partei, die in der Vergangenheit schon mehrfach wegen ausländerfeindlichen Aussagen aufgefallen war, nun in Zukunft genauer unter die Lupe genommen wird und nach Verstößen gegen die deutsche Verfassung gesucht wird. Keine Ironie, kein Witz, blanker Ernst.

Ein Hackerangriff auf deutsche Politiker und Prominente hat das Land erschüttert. Über soziale Netzwerke hat ein User Daten von vor allem linken Persönlichkeiten öffentlich gemacht. Auf Twitter veröffentlichte er persönliche Daten als eine Art Adventskalender. Betroffen waren unter anderem Andrea Nahles, Jan Böhmermann oder Til Schweiger. Der mittlerweile gefundene Hacker … Entschuldigung … Influencer ist ein 20-Jähriger, der aus seinem Zimmer heraus das Verbrechen begangen haben soll.

Greta Thunberg aus Schweden schwänzt Schule um gegen den Klimawandel zu demonstrieren und ruft zum Mitmachen auf. Etliche Schülerinnen und Schüler aus Deutschland schließen sich dem Aufruf an. Das 16-jährige Mädchen bekommt aktuell im Internet Hass ab, weil sie bei einer Aufnahme im Zug selber Essen aus einer umweltschädlichen Plastiktüte isst. Kinder müssen aber doch die Möglichkeit haben sich zu ernähren und das ist aktuell ohne Plastik leider nur schwer möglich. Und wenn das Mittel gegen den Klimawandel jetzt heißt „Du machst es doch selber“, dann kommen wir schon gar nicht weiter.

Titelbild: Etwas Gutes hat der Schnee ja: Viele Schneemänner säumen die Wanderwege in Bayern. (c) dpa

Du willst mehr? Du bekommst mehr!

Wir haben genug davon, dass die Geschichten immer nur von den Alten erzählt werden. Deswegen haben wir den Stift selbst in die Hand genommen, sind durch die Lande gezogen, haben Geschichten und Menschen gesucht, gefunden und alles aufgeschrieben, was uns untergekommen ist. Wir haben unsere Smartphones und Kameras gezückt und Fotos und Videos gemacht. Auf funky zeigen wir euch die Ergebnisse unserer Recherchen.