Deutsche Jugend-Komödie mit neuen Facetten und auch etwas Tiefe – wenn man genau hinguckt…

Von Friederike Deichsler

Außenseiter erlebt die erste Liebe – trotz bekannter Story ist „Das schönste Mädchen der Welt“ nicht ganz der schon tausendmal gesehene Teenie-Kitsch-Film. Erfrischenderweise ist es die männliche Hauptfigur, die hier aufgrund einer großen Nase unzufrieden mit sich ist.

Selbstbewusst tritt Cyril, gespielt von Aaron Hilmer, nur bei Rap-Battles auf, für die er sich hinter einer Maske versteckt. In der schlagfertigen Roxy, die von Luna Wedler gespielt wird, scheint er eine Gleichgesinnte gefunden zu haben. Doch was als Verwechslungsgeschichte beginnt, entwickelt sich durch falsch verstandenen Beschützerinstinkt zu einem konfusen Täuschungskonstrukt.

Die Story bleibt vorhersehbar. Dennoch macht der Film deutlich, wie Hänseleien das Selbstwertgefühl eines Menschen verändern. Dass Emotionen über Rap ausgedrückt werden, verleiht dem Ganzen einen unkonventionellen Dreh.

Unsere Meinung:
Bekannter Stoff originell interpretiert.