Mahan ist YouTuber und fragt Leute auf der Straße, was ihre Kleidung kostet. Der 18-Jährige ist einer der Ersten, die „Wie viel ist dein Outfit wert?“-Videos in Deutschland gemacht haben.

Von Noah Egner

Es gibt 13-Jährige in deinen Videos, die Kleidung im Wert von 1000 Euro und mehr haben. Hand aufs Herz – wie bist du mit 13 rumgelaufen?
In dem Alter habe ich das getragen, was meine Mutter mir gekauft hat. Wie einige vielleicht denken, hatte ich keine teure Markenkleidung, sondern ganz normale Sachen. Mit 13 habe ich mich einfach nicht für Designerkleidung interessiert.

Geht es dir gut als YouTuber? Und gefällt dir dein Lebensstil?
Durch YouTube und meine Videos habe ich die Möglichkeit, mir Dinge zu leisten, die sich Gleichaltrige vielleicht nicht leisten können. Ich bin motiviert und strebe das große Ding noch an.

Ist deine Intention hinter den Videos von Anfang an gewesen, dir ein gewisses Leben zu finanzieren?
Nein, als ich die ersten Videos hochgeladen habe, war das Geld nicht relevant für mich. In erster Linie war YouTube ein Hobby.

Du hast jetzt aber 75.000 Abonnenten, die deine Videos sehen und durch die du Geld verdienst.
Ja, aber dieser Punkt, dass sich mein Hobby auch finanziell gelohnt hat, war bei mir erst nach einem Jahr erreicht. Bis ich das geschafft hatte, habe ich viel getan. Ich bin jetzt einfach froh, mein Hobby und meinen Traum leben zu können.

Warum machst du die Videos über den Preis des Outfits von jungen Leuten? Wie bist du auf die Idee gekommen?
Dieses Format kommt aus London. Als ich darauf gestoßen bin, war ich sofort begeistert. Nachdem diese Videos in Amerika populär wurden, habe ich auch deutsche YouTuber gesehen, die dieses Format kopiert haben. Es ist mir bei den deutschen Nachahmern sofort aufgefallen, dass sie nur eine geringe Kenntnis über aktuelle Marken und Trends hatten. Also habe ich beschlossen, selber Leute auf ihren Look anzusprechen. Die Resonanz war sehr positiv, weshalb ich weitergemacht und diese Art Videos in Deutschland gewissermaßen etabliert habe.

„Ein Look muss nicht viel Geld kosten, damit er gut aussieht. Die Hauptsache ist, dass man sich wohlfühlt.“
Mahan Forouhar, YouTuber

In zahlreichen Reaction-Videos auf YouTube werden deine Inhalte als oberflächlich angeprangert. Wie stehst du dazu?
Ich kann verstehen, dass dieser Eindruck entsteht, aber das möchte ich nicht ausstrahlen. Ganz im Gegenteil: Ich möchte die Jugendlichen inspirieren und sie motivieren, etwas zu tun, wenn sie teure Kleidung haben wollen.

Oft heißt es dort, dass ein Outfit gut aussehen muss und der Preis nicht von Bedeutung ist. Ist das so?
Genau, das stimmt. Ich selbst kombiniere häufig günstige Basics mit teureren Stücken. Ein Look muss nicht viel Geld kosten, damit er gut aussieht. Die Hauptsache ist, dass man sich wohlfühlt. Hier muss jeder selbst für sich entscheiden, ob das in teureren oder günstigeren Klamotten der Fall ist.

Denkst du, dass Teile deines Publikums noch zu jung sind, um deine Videos zu sehen, weil sie diese unreflektiert aufnehmen und so falsche Werte vermittelt bekommen? Nämlich, dass ein Marken-Outfit alles ist, was zählt.
Ich glaube das nicht, weil ich selber immer „günstig“ und „teurer“ kombiniere. Daran wird sich mein jüngeres Publikum sicher orientieren. Ich persönlich denke, dass junge Leute Markenkleidung tragen sollten, wenn sie sich diese selbst erarbeitet haben. Auch wenn Eltern ihren Kindern edle Marken-Outfits kaufen können, ist es falsch, das zu tun, weil die Kinder dann erst recht oberflächlich werden.

Meine Generation legt großen Wert auf den richtigen Lock, doch nicht jeder kann sich die richtigen Klamotten leisten. Verstärken deine Videos nicht diesen (Negativ-)Trend?
Ich möchte den Jugendlichen nichts Negatives vermitteln. Dieser Eindruck kann allerdings entstehen, wenn man sich nur ein Video von mir ansieht. Man muss sich stärker mit dem Thema auseinandersetzten, um zu verstehen, was ich mit den Videos sagen will.

In einem deiner Videos sprichst du eine Frau auf den Wert ihrer Kleidung an. Es war offensichtlich, dass es sich um Plagiate handelt. Sie behauptete allerdings, dass alles echt sei, und hat dir völlig falsche Preise genannt. Im Nachhinein wurde diese Frau in einem anderen Video, das nicht von dir ist, zum Gespött gemacht. Was denkst du darüber?
Ich habe die Frau angesprochen, weil mir gefiel, was sie trug. Diese Reaktion finde ich einfach nur respektlos und nicht richtig. Ich muss aber auch sagen, dass ihre falsche Behauptung, alles sei echt, nicht in Ordnung ist. Schließlich ist es den Designern gegenüber genauso respektlos, Fake-Klamotten zu tragen.

Du kaufst selber gerne Klamotten und machst mit deinen Videos auch Werbung für die Designer. Wie wichtig ist dir Nachhaltigkeit bei den großen namhaften Labels? Als Beispiel Gucci: Nach der Bewertung von Rank a Brand ist Gucci ein D-Label, was bedeutet, dass im Bereich Umweltschutz und Arbeitsbedingungen eine große Intransparenz herrscht. Wie ist deine Meinung dazu?
Ich versuche, Wert darauf zu legen, dass meine Klamotten eine gute Qualität haben. Aber ich achte nicht explizit darauf, ob sie aus biologischen, fairen oder umweltfreundlichen Materialien sind. Allerdings habe ich letztens einen Schuh gesehen, der aus recycelten PET-Flaschen gemacht wurde. Ich habe mir den direkt gekauft. Ich bin offen für solche Konzepte, die darauf bedacht sind, die Umwelt zu schonen.

Eine Vielzahl von negativen Folgen geht aber mit der Fast Fashion einher.
Ja, das stimmt.

 

Titelbild: ST4RS MEDIA GmbH