WM-Orakel: Diese drei Tiere könnten Krake Paul beerben. Sie müssen „nur“ die richtigen Fußball-Ergebnisse tippen.

Von Johanna Schwermer

Tipp-Spiele sind nicht nur in der Familie oder im Freundeskreis beliebt: Auch in der Tierwelt wird fleißig getippt! Die Rede ist von unseren WM-Orakeln. Denn auch dieses Jahr sind da wieder einige tierische Tipper am Start. Was bei der WM 2010 mit Krake Paul begann, die bis zum Ende mit all ihren Tipps richtig lag, ist mittlerweile schon zu einer Art Tradition geworden.

Kater Achilles

Besonders die taube Katze Achilles aus Russland gehört dieses Jahr zu den Favoriten unter den Orakeln und soll in die Fußstapfen von Paul treten. Achilles ist eine von rund 50 Katzen, die im berühmten Palastkomplex Eremitage in Sankt Petersburg leben und inzwischen selbst eine Sehenswürdigkeit sind. Der Vierbeiner muss sich, ähnlich wie die Krake damals, zwischen zwei Futternäpfen entscheiden, um seine Prognose abzugeben. Das hat die Katze schon beim Confed Cup mit mehr oder weniger Erfolg getan.

Tiger Fedor

Ein weiterer Hoffnungsträger ist der sibirische Tiger Fedor, der im Allwetterzoo in Münster lebt. Die drei Jahre alte Wildkatze muss sich jeweils zwischen drei Kartons entscheiden, die alle mit Fleisch gefüllt sind. An zwei Kartons kleben die jeweiligen Flaggen der Mannschaften, der dritte Karton steht für ein Unentschieden.

Elefantenkuh Zella

Auch die Elefantenkuh Zella ist mit von der Partie. Die 51-Jährige aus dem Zoo Wilhelmina in Stuttgart rüsselt den Sieger. Ihr wird ein Korb mit Bällen, die mit Flaggen versehen sind, hingestellt, aus dem sie jeweils den Ball des Gewinnerteams herausholen soll.

Am Ende können wir uns also nicht über eine zu geringe Auswahl an Orakeln beschweren. Bis zum Ende offenbleiben wird die Frage, wer dieses Jahr das erfolgreichste WM-Orakel wird – und damit ein würdiger Nachfolger von Paul.

Krake Paul

Paul, das WM-Orakel, an dem sich alle kommenden messen müssen. (c) picture-alliance / Sven Simon

Titelbild: picture alliance / Russian Look