Pyeongchang 2018 – Unsere Olympia-Favoriten

Die olympischen Ringe

Die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang sind in vollem Gange. Wir werfen noch schnell einen Blick auf die aussichtsreichsten Athletinnen und Athleten.

Von Linus Mittelbach

Rodeln Einsitzer Damen: Natalie Geisenberger

Sie ist am 5.02.1988 in München geboren und von Beruf Polizeiobermeisterin. Seit 2005 wird sie von Norbert Loch trainiert. Sie gilt als Titelfavoritin im Rodel Einsitzer der Frauen, weil sie seit der Saison 2012/13 sechsmal in Folge den Gesamtweltcup gewonnen hat, dieses Jahr sogar mit großem Abstand vor ihrer Teamkollegin Tatjana Hüfner.

Weitere Meidaillenkandidaten: Tatjana Hüfner und Dajana Eitberger

Rodeln Einsitzer Herren: Felix Loch

Er erblickte am 24.07.1989 in Sonneberg das Licht zur Welt. Sein Vater Norbert Loch ist der Trainer des Nationalteams – und so auch von ihm. Er ist ebenfalls bei der Polizei. Er konnte dieses Jahr schon zum 6. Mal den Gesamtweltcup im Rodel Einsitzer für sich entscheiden. Außerdem ist er 12-facher Weltmeister und 3-facher Olympiasieger. Das verstärkt alles seine Favoritenrolle auf Gold. Zusätzlich hat er noch mit der Teamstaffel die Chance auf eine weitere Goldmedaille.

Rodeln Doppelsitzer: Toni Eggert/Sascha Benecken

Toni Eggert kam am 12.05.1988 in Suhl zur Welt. Sein Teampartner Sascha Benecken ist am 14.02.1990 ebenfalls in Suhl geboren. Er ist von Beruf Polizeimeister und Toni Soldat. Sie gewannen zusammen in den Jahren 2014/15, 2016/17, 2017/18 jeweils den Gesamtweltcup im Doppelsitzer beim Rodeln. Nicht nur deshalb gelten sie als Favoriten auf eine Medaille. Auch bei der WM 2017 in Igls holten sie gemeinsam Gold.

Weitere Medaillenkandidaten: Tobias Wendl/Arlt und die Teamstaffel

Ski Alpin: Viktoria Rebensburg

Viktoria Rebensburg ist am 4.10.1989 in Kreuth geboren. Sie tritt in den Disziplinen Riesenslalom, Super-G und Abfahrt an. Neben dem Skisport ist sie Zollwachtmeisterin. Aktuell führt sie den Riesenslalom-Weltcup an, den sie in den Jahren 2010/11, 2011/12 jeweils gewinnen konnte. Zusätzlich ist sie aktuell Dritte im Gesamtweltcup, was ihre Flexibilität widerspiegelt. Also gilt sie in allen drei Disziplinen als Medaillenkandidatin.

Skispringen:

Richard Freitag
Er ist Favorit bei Olympia auf der Großschanze. Er ist am 14.08.1991 in Erlabrunn geboren und ist Sportsoldaten aus. Aktuell liegt er auf dem 3. Platz im Gesamtweltcup hinter seinem Teamkollegen Andi Wellinger und dem Polen Kamil Stoch. Interessante Parallele zu den Skisprung-Legenden Jens Weißflog und Sven Hannawald: Sie kamen alle drei im gleichen Krankenhaus zur Welt. Wenn das kein gutes Omen ist.

Andreas Wellinger
Andi kam am 28.08.1995 in Ruhpolding zur Welt. Er gilt als Medaillenaspirant auf der Normalschanze, da er bei der Quali sich den Sieg sichert. Zusätzlich verstärken die beiden 2.Plätze im Weltcup und der bei der Vierschanzentournee sein Chancen auf eine Einzelmedaille.

Katharina Althaus
Katharina ist am 23.05.1996 in Oberstdorf geboren. Sie gilt als Medaillenhoffnung, weil sie auf dem 2.Platz im Weltcup rangiert. Außerdem ist sie noch Zollbeamtin
Weitere Medaillenkandidaten: Carina Vogt und jeweils das deutsche Herren und Damen Skisprungteam. Carina Vogt gilt als Medaillenhoffnung, weil sie alle letzten große Wettkämpfe (Wm und Olympia) gewinnen konnte.

Nordische Kombination: Johannes Rydzek

Mittlerweile ist er 26 Jahre alt, da er am 9.12.1991 in Oberstdorf zur Welt kam. Er gilt insbesonders als Medaillenaspirant aufgrund seiner herausragenden nordischen Ski-WM in Lahti letztes Jahr. Des Weiteren belegte er letztes Jahr im Gesamtweltcup Platz 2. Er ist auf der Loipe viel stärker als auf der Schanze, jedoch tut er sich dieses Jahr mit desolaten Sprüngen und Platz 5 im Gesamtweltcup sehr schwer. Letztes Jahr wurde er Sportler des Jahres.

Weitere Medaillenkandidaten: Erik Frenzel, Fabian Rießle und die Staffeln

Viererbob Herren: Johannes Lochner

Er ist am 15.10.1990 in Berchtesgarden geboren. Diese Saison hat er den Gesamtweltcup im Vierer gewonnen. Zusätzlich gewann er letztes Jahr die WM Goldmedaille im Viererbob. Neben dem Bobsport studiert er Elektrotechnik. Auch im Zweierbob hat er eine Chance auf eine Medaille.

Weitere Medaillenkandidaten: Francesco Friedrich und Nico Walther (beide auch Viererbob Platz 2 und 3 im Gesamtweltcup)

Skeleton: Jacqueline Lölling

Sie kam am 6.02.1995 in Weidenau zur Welt und ist die Topfavoritin auf eine Goldmedaille im Skeleton der Damen. Bei der letzten WM gewann sie schon Gold und dieses Jahr konnte sie sogar den Gesamtweltcup für sich entscheiden.

Weitere Medaillenhoffnungen: Tina Herrmann

Biathlon: Laura Dahlmeier

Sie kam am 22.08.1993 in Garmisch-Partenkirchen zur Welt. Sie hatte ein herausragendes Jahr 2017, in dem sie WM-Gold holte und den Gesamtweltcup für sich entscheiden konnte. Die deutsche Damenstaffel mit ihr ist ebenfalls Goldfavorit. Laura Dahlmeier ist 4. im Gesamtweltcup und führt sogar das Klassement im Massenstart an. Sie gilt vor allem als Kandidatin, da sie aktuell fast wieder in alter Form ist.

Du willst mehr? Du bekommst mehr!

Wir haben genug davon, dass die Geschichten immer nur von den Alten erzählt werden. Deswegen haben wir den Stift selbst in die Hand genommen, sind durch die Lande gezogen, haben Geschichten und Menschen gesucht, gefunden und alles aufgeschrieben, was uns untergekommen ist. Wir haben unsere Smartphones und Kameras gezückt und Fotos und Videos gemacht. Auf funky zeigen wir euch die Ergebnisse unserer Recherchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.