DIY-Serie: So stellt ihr eure eigene Körperbutter her

Körperpflege ist teuer? Von wegen! In ihrer Do-it-yourself-Serie probiert Madita einfache Produktrezepte mit wenigen Zutaten aus. Und das Beste ist: Alle Komponenten könnt ihr einfach im Supermarkt um die Ecke kaufen. So wisst ihr nicht nur genau, was in eurem Pflegeprodukt enthalten ist, sondern schont auch euer Portemonnaie. In der zweiten Folge empfiehlt Madita eine selbst gemachte Körperbutter.

Wir cremen unseren Körper täglich ein, um unsere Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen. Bodylotion- und Körperbutterprodukte aus der Drogerie sind aber meistens in Behältnissen zu kaufen, die sehr viel Plastikmüll produzieren und somit über keine gute Umweltbilanz verfügen. Stellt man seine Kosmetik selbst her und füllt sie in alte Marmeladengläser ab, kann sehr viel Plastikmüll vermieden werden. Außerdem ist es gar nicht so schwer, die Pflegeprodukte selbst herzustellen. So auch bei diesem Körperbutterrezept: Die Zubereitung geht recht schnell und ist sogar – je nach Vorliebe – individuell variierbar. Sie spendet der Haut Feuchtigkeit und macht sie glatt und weich.

Für die Körperbutter benötigt ihr:
Ein Gefäß zum Abfüllen, 30 Gramm Kakaobutter, 30 Gramm Kokosöl sowie 15 bis 30 Tropfen ätherisches Öl.

Und so geht’s:

  1. Die Kakaobutter und das Kokosöl in einem Wasserbad erhitzen, bis alles gleichmäßig geschmolzen ist.
  2. Anschließend kann das ätherische Öl hinzugegeben werden. Hier kann – je nach Vorliebe – ein Duft ausgewählt werden. Auch die Menge kann individuell variiert werden, je nachdem wie intensiv der Duft der fertigen Butter sein soll. Ich verwende meistens zehn Tropfen, weil ich einen zarten Duft bevorzuge. Am liebsten benutze ich Lavendel, Zitrone oder Orange.
  3. Die fertige Butter in ein sorgfältig gereinigtes Marmeladenglas abfüllen.

Anwendung:
Die Körperbutter kann wie eine Bodylotion am Körper aufgetragen werden. Am besten bewahrt man sie im Kühlschrank auf und nimmt sie kurz vor der Anwendung heraus, damit sie nicht zu flüssig beziehungsweise zu fest ist. Die Haltbarkeit hängt vom Mindesthaltbarkeitsdatum der Zutaten ab. Sobald die Butter ranzig riecht, sollte man sie nicht mehr verwenden. Mein Fazit: Schützt die Haut perfekt vor dem Austrocknen und macht sie schön geschmeidig.

Du willst mehr? Du bekommst mehr!

Avatar

Ich mag es, andere Menschen mit meinen Texten zum Lachen oder zum Nachdenken zu bringen. Zeitungen sind nach wie vor eines der wichtigsten Informationsmedien und es macht Spaß, über funky einen kleinen Teil dazu beitragen zu können. Am liebsten schreibe ich Artikel über Jugendkultur, Kreativität wie DIY’s oder Fotografie sowie Tipps und Tricks zu verschiedenen Themen.