Reingelesen: „Die Tribute von Panem X“ von Suzanne Collins

Logo des Prequels zur "Tribute von Panem"-Buchreihe
Das Prequel zur "Tribute von Panem"-Reihe erschien Mitte Mai.
Am 19. Mai ist das Prequel „Das Lied von Vogel und Schlange“ zur „Tribute von Panem“-Reihe erschienen. Wir haben schonmal reingelesen.

Man kann als Autorin oder Autor viel falsch machen, wenn man ein Prequel oder Sequel schreibt. Sie können es zum Beispiel nur als Drehbuch veröffentlichen, was dann viele Fans aufgrund der Erzählform enttäuscht. Oder sie können eine Fortsetzung mit einer Zukunft schreiben, die sich viele Fans anders vorgestellt haben. Das enttäuscht viele der Fans. Schließlich können sie als größten Fehler die Vorgeschichte der Protagonisten in einem Prequel neu erzählen, welche jedoch in den eigentlichen Büchern der Geschichte ganz anders beschrieben wurde. Zum Glück ist das im Prequel zur „Tribute von Panem“-Reihe nicht der Fall.

Vorgeschichte von „Tribute von Panem“ befasst sich mit dem Werdegang des späteren Präsidenten

Die Autorin der „Tribute von Panem“-Reihe, Suzanne Collins, begeht nämlich keinen dieser Fehler. In ihrem Prequel geht es um die Geschichte des späteren Präsidenten Coriolanus Snow. Zur Zeit der 10. Hungerspiele besucht dieser die Akademie des Kapitols. Als Experiment wollen die Spielemacher für jedes Tribut Mentoren einführen, die sie bei der Vorbereitung auf die Spiele unterstützen sollen. Diese Mentoren sollen Akademieschüler sein. Einer von ihnen ist Coriolanus Snow. Er soll das Mädchen von Distrikt 12 vorbereiten, doch eigentlich muss er sich entscheiden: Er kann für sie da sein und ihr zum Gewinn der Hungerspiele verhelfen oder er kann sich selbst zu sozialem Aufstieg verhelfen.

Suzanne Collins hat zu meiner Freude nichts verlernt. Sie hat einen wahnsinnig guten Schreibstil, der fesselt und den Leser dazu zwingt, immer weiter lesen zu wollen. Sie kreiert einen ganz neuen Blickwinkel auf die Hungerspiele und schafft es gleichzeitig, die Geschichte von Präsident Snow zu erzählen. Dabei achtet sie darauf, die Hintergründe aus der Trilogie nicht aus den Augen zu verlieren, wodurch der Ablauf der Ereignisse und die Entwicklung von Snow logisch erscheint und das Prequel keine Widersprüche zur Trilogie enthält.

Prequel eignet sich auch als Einstieg zur Reihe

Außerdem zeichnet sich dieses Prequel besonders daraus aus, dass es auch Leserinnen und Leser, die bisher noch gar nicht in Kontakt mit der „Tribute von Panem“-Reihe gekommen waren, es lesen können. Alle wichtigen Details, ob über die Hungerspiele, den Krieg, der im Vorfeld stattgefunden hat und über den wir aufgrund der zeitlichen Perspektive des Buches noch mehr erfahren, das Kapitol oder die Distrikte – alles wird noch einmal erklärt. So hat man als Leserin und Leser keine Probleme, einzelne Textpassagen nachzuvollziehen. Ein Einstieg in die „Tribute von Panem“-Reihe ist demnach auch mit diesem Prequel möglich.

Unsere Meinung: Das, was man sich unter einem perfekten Prequel vorstellt. Spannend, logisch und gut lesbar sowohl für Fans als auch für neue Leserinnen und Leser.

„Die Tribute von Panem X – Das Lied von Vogel und Schlange“ ist am 19. Mai im Oetinger Verlag erschienen und für 26 Euro im Handel erhältlich.

Du willst mehr? Du bekommst mehr!

Marti Mlodzian

Schreiben ist nicht einfach, finde ich. Während ich schreibe, muss ich so viel beachten. Ich muss verschiedene Meinungen finden und respektieren, muss Fakten und Fakes auseinanderhalten, muss Experten anschreiben und hoffen, dass sie antworten, und zum Schluss alles in die richtigen Worte fassen. Doch trotzdem macht Schreiben mir Spaß. Am meisten Spaß, wenn ich über Zukunft, Politik oder Umwelt schreibe. Oder wenn ich meine Meinung zu neuer Musik und neuen Filmen kundtue.