Von Nomophobie bis Chionophobie: Kennt ihr schon diese 10 kuriosen Phobien?

Teilweise sind es merkwürdige Dinge, die die Menschen zum Fürchten finden.
Teilweise sind es merkwürdige Dinge, die die Menschen zum Fürchten finden.
Klaustrophobie, soziale Phobien, Höhenangst, Flugangst, die Angst vor Spinnen oder die Angst, zum Zahnarzt zu gehen – jedem sind diese Ängste bekannt. Neben diesen „gewöhnlichen“ Ängsten gibt es jedoch auch Phobien, die sich im ersten Moment sehr skurril anhören und für die allermeisten kaum nachvollziehbar sind. Die Betroffenen schränken sie jedoch stark ein. Darf ich vorstellen: Die kuriosesten Phobien!

Koumpounophobie
Das ist die Angst –  oder vielmehr der Ekel –  vor Knöpfen. Klingt erstmal unspektakulär, aber stellt euch ein Leben ohne Jacken, Blusen und Hemden vor. Überall begegnen wir den kleinen runden Dingern. Shoppen gehen ist da kaum möglich.

Nomophobie
Hierbei handelt es sich um eher neue Angst, denn sie hängt mit unseren Smartphones zusammen. „Nomo“ steht hierbei für No Mobile. Betroffenen sind also so extrem an ihr Handy gebunden, dass sie panische Angst haben, es aus der Hand zu legen, nicht erreichbar zu sein oder etwas nicht mitzubekommen. Ein leerer Akku oder Funklöcher führen zu Panikattacken.

Bambakomallophobie
… oder auch die Angst vor Watte. Dabei geht es wohl vor allem um Q-Tips und Abschminkpads. Eigentlich gar nicht mal so schlecht, denn dann kann man auf mehrfachverwendbare Produkte umsteigen, die auch noch der Umwelt guttun.

Alliumphobie
Beschreibt die Angst vor Knoblauch. Klar, der Geruch kann schon ganz schön penetrant sein. Vielleicht ist diese Phobie auch nur eine Tarnung für Vampire unter uns? Auch hierbei könnte der Einkauf im Supermarkt oder ein Besuch im Restaurant zum Problem werden. Laut Experten liegt der Angst meist ein traumatisches Erlebnis zu Grunde, welches dann durch Geruch oder Geschmack wieder hochkommt.

Neoorthographogermanophobie
Das ist die Angst vor der neuen deutschen Rechtschreibung und somit wohl auch eine gute Ausrede, nicht in die Schule zu müssen. Betroffen sind vor allem Menschen, die in ihrer Jugend viel in Chat-Rooms unterwegs waren.

funky Instagram Banner

Bargainophobie
Panische Angst vor Ausverkäufen. Dürfte wohl hauptsächlich bei Shoppingsüchtigen vorkommen. Die Phobie zu umgehen ist dann immerhin erholsam fürs Portmonee. Experten zufolge sind die Gründe für die Angst aber eher laute Geräusche und Menschenmassen, die mit Shopping in Verbindung gebracht werden.

Arachibutyrophobie
… oder auch die Angst vor am Gaumen festklebender Erdnussbutter. Das nervt wahrscheinlich jeden, der gerne Erdnussbutter isst. Wenn man unter dieser Phobie leidet ist auf den Snack meiner Meinung nach aber auf jeden Fall verzichtbar. Immerhin sind Würgen oder sogar Ersticken die Folgen.

Chionophobie
Betroffene Menschen haben große Angst vor Schnee. Das dürfte aber dank des Klimawandels in Deutschland kein allzu großes Problem mehr sein. Grund für die Phobie kann auch hier ein traumatisches Erlebnis, wie zum Beispiel eine Lawine oder ein Skiunfall, sein.

Hydrophobie
Die Angst davor, Wasser zu trinken. Es gibt zwar sehr viele Alternativen, doch betroffene Menschen haben meistens Angst vor Wasser im Allgemeinen, also auch vor dem Duschen, Spülen, Blumen Gießen und so weiter. Und das könnte schon eher problematisch werden.

Luposlipaphobie
Der absolute Höhepunkt! Aufgepasst: das ist die Angst, von Timberwölfen um einen Küchentisch verfolgt zu werden, während der Boden neu gewachst ist und man Socken trägt. Keine weiteren Erklärungen nötig!

Du willst mehr? Du bekommst mehr!

Leonie Wendt

Neben Reisen, Lesen, Kochen und Musik ist Schreiben meine große Leidenschaft. Mal abgesehen von meinem Tagebuch und Laptop, seid jetzt auch ihr, liebe funky-Leser, Zeugen meines Hobbys. Hier beschäftige ich mich vor allem mit den Themen Kino, Freizeit, Lebenstipps und Reisen. Doch wenn ich so darüber nachdenke, am meisten Spaß macht es, Interviews zu führen und mit Menschen in Kontakt zu kommen.