Was eine gesunde Ernährung wirklich ausmacht

Können fettreiche Lebensmittel wie Avocados wirklich gesund sein?
Vor ungefähr 100 Jahren waren wir dankbar für jede Mahlzeit, die auf den Tisch kam. Heutzutage steht uns Essen unbegrenzt zur Verfügung. Doch dieses ist nicht zwangsläufig auch gesund. Viele Jugendliche beschäftigen sich täglich mit ihrem Aussehen und damit unweigerlich auch mit dem, was sie essen. Aber was ist eigentlich eine ausgewogene Ernährung für uns Jugendliche?
Von Ailina Schwarzer, Klasse 8c, Berlin International School

Petra Fischer, die Koordinatorin für Gesundheitsförderung im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf, weiß die Antwort: Eine gesunde Ernährung bestehe aus drei Komponenten: 60 Prozent Kohlenhydraten, 30 Prozent Fett und 15 Prozent Proteine. Durch diese drei Komponenten bekommt unser Körper die lebenswichtige Energie, die wir brauchen.

Viele Jugendliche denken sich, Fett wäre ungesund, jedoch ist diese Aussage falsch.
Wir brauchen bestimmte Fette, um gesund zu bleiben. Es gibt pflanzliche Fette, die gesund sind. Sie nennen sich Omega 3-Fette und kommen in Avocado, Olivenöl und Nüssen vor. Die tierischen Omega 6-Fette sind in fast allen tierischen Produkten außer in Fisch enthalten. Wir sollten die beiden Fette im Verhältnis 1:3 essen. Momentan verzehren wir aber 5 bis 6-mal mehr tierische Fette als vorgesehen.

Bedeutung von ausreichender Flüssigkeitszufuhr oft unterschätzt

Meine Umfrage unter Jugendlichen im Alter von 13-15 Jahren ergab, dass viele Jugendliche denken, eine gesunde Ernährung bestehe aus Obst, Gemüse, Kohlenhydraten und Proteinen. Für viele gehört auch Sport zu einer gesunden Lebensführung dazu. Eine ganz wichtige Eigenschaft, die aber unterschätzt wird, ist das Trinken. Unser Körper braucht ausreichend Flüssigkeit. Männer bestehen zu 60 Prozent aus Flüssigkeit, Frauen zu 55 Prozent. Jugendliche und Erwachsene sollten deswegen mindestens einen Liter Wasser am Tag trinken.

Es sollte ein Gleichgewicht zwischen der Energieaufnahme und der Energieabgabe bestehen.

Petra Fischer, Koordinatorin für Gesundheitsförderung im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf in Berlin

Und was soll ich jetzt essen, um mich gesund zu ernähren? Dazu weiß Petra Fischer folgendes zu sagen: ”Viel Getreide, Obst und Gemüse, die viele Nährstoffe, Vitamine und Mineralien enthalten. Jedoch sollten wir die Einnahme von manchen Früchten wegen ihrem hohen Zuckeranteil verringern, wie z.B. Weintrauben.” Weiterhin betont Frau Fischer die Notwendigkeit, Sport zu betreiben: ”Es sollte ein Gleichgewicht zwischen der Energieaufnahme und der Energieabgabe bestehen.”

Diäten sind nicht zielführend, gesunde Ernährung schon

Das Betreiben von Sport ist sehr wichtig, weil wir dadurch Energie verbrauchen. Aber auch in der Schule verbrauchen wir Energie durch die Anstrengungen, die unser Gehirn leistet. Da viele Jugendliche sich immer weniger bewegen, ist es wichtig, dass wir Bewegung in den Tagesablauf einbauen und auch mal zu Fuß gehen oder die Treppe nehmen.

Viele Jugendliche, die unzufrieden mit ihrem Körper sind, machen eine Diät. Manche fangen an weniger zu essen, weil sie sich unwohl in ihrem Körper fühlen, andere verzichten auf bestimmte Nahrungsmittel, um schlank zu bleiben. Was hierbei unterschätzt wird, ist der sogenannte Jo-Jo Effekt, der nach einer Diät eine Gewichtzunahme auslöst. Die Umstellung auf eine gesunde Ernährung bringt meistens den gewünschten Nebeneffekt des Gewichtsverlustes mit sich.

Mädchen denken häufiger über Essgewohnheiten nach als Jungen

Fast alle jungen Mädchen, die ich befragte habe, waren zuvor einmal auf einer Diät. Ein Fünftel der Jugendlichen in Deutschland im Alter von 11-17 Jahren leiden an Essstörungen – besonders Mädchen. Manche Schülerinnen denken täglich darüber nach, was sie essen. Sie fragen sich: “Ist das jetzt gesund? Ist das jetzt voll unnötig? Macht das einfach nur dick?” Auch Jungs waren schon mal auf einer Diät, aber nur wenige denken darüber nach, was sie essen. Bei der Frage “Wie oft stellst du dich auf die Waage?”, variierten die Mädchen zwischen täglich und ein bis zwei mal pro Woche. Jungs stehen jedoch nur wöchentlich bis monatlich auf der Waage.

Mit gesundem Essen kann man Krankheiten vermeiden und das Immunsystem stärken.

Petra Fischer, Koordinatorin für Gesundheitsförderung im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf in Berlin

Aber warum wollen eigentlich immer mehr Jugendliche gesünder essen? Mittlerweile denken viel mehr Jugendliche darüber nach, was sie essen, da heutzutage viel mehr über Ernährung bekannt ist, erzählte mir Frau Fischer. “Außerdem kann man mit gesundem Essen Krankheiten vermeiden und das Immunsystem stärken”, fügte Frau Fischer noch hinzu.

Wenn ihr morgen früh wieder vor dem Spiegel steht und ein Foto für Instagram oder Snapchat macht und euer Aussehen bezweifelt, solltet ihr also eure Ernährung überdenken. Überlegt einfach, was ihr euch Gutes tun könnt, um eure Akkus täglich auf biologische Weise wieder aufzuladen.

Du willst mehr? Du bekommst mehr!

Schülerbeiträge

Von Reinickendorf bis Bochum, von Fulda bis Ottensen – überall schreiben Schülerinnen und Schüler Artikel über das, was um sie herum passiert. Jeder und jede aus ihrer eigenen Sichtweise, mit eigener Meinung und eigenem Schwerpunkt. Bei all den Unterschieden eint sie, dass sie mit ihrer Klasse an MEDIACAMPUS teilnehmen, dem medienpädagogischen Projekt der Funke Mediengruppe. Das erlernte Wissen wenden sie dann praktisch an, indem sie erste journalistische Texte schreiben. Auf funky können sie die Früchte ihrer Arbeit präsentieren.