Sind die Promis wirklich so cool, wie sie sich gerne geben? Was passiert, wenn sie plötzlich zu Themen befragt werden, mit denen sie nicht gerechnet haben? Wir haben dieses mal die 18-jährige Frontfrau Lydia Night von The Regrettes überrascht.
Von Alene Paulina Schnell

Wie habt ihr euch kennengelernt?

Ursprünglich haben wir uns in einer Musikschule in Los Angeles kennengelernt, aber in der Besetzung sind wir jetzt mehr. Zu der sind wir durch unseren Manager gekommen. Er kannte einen Schlagzeuger und wir haben einen gebraucht, das hat perfekt gepasst.

Wer von euch schreibt die Songs und wo holt ihr euch die Inspiration?

Manchmal schreibe ich sie alleine, oft aber wir alle zusammen. Also ein Mix aus allem. Wir lassen uns inspirieren von unserem Leben, also von den Dingen, die passieren.

Wie ist es für euren Schlagzeuger, Lieder über Feminismus zu singen? Hat er da gleiche Ansichten wie ihr?

Ja, das hat er. Wenn nicht, wäre das wohl auch ein Problem.

Kannst du die Band und eure Songs in drei Adjektiven beschreiben?

Fun, raw, new (lustig, roh, neu).

Wo siehst du dich in fünf Jahren?

Also ich habe hoffentlich einen Hund, bin viel durch die Welt gereist und habe noch zwei oder drei weitere Alben herausgebracht.

The Regrettes

The Regrettes machen Musik über die Liebe und Feminismus in Beziehungen – ein Klassiker und ein Experiment würden wir sagen. Die Punkrockband aus Los Angeles ist aktuell mit den Twenty One Pilots auf Tour. Die drei Damen um Lydia Night sorgen mit ihrem Schlagzeuger zusammen mächtig für Aufsehen und man munkelt es ist Album No. 2 im Anmarsch.