5 funky facts

Fünf flinke DIY-Adventskalender

Adventskalender aus Pappbechern
Es ist jedes Jahr dasselbe. Nach 30 Tagen November beginnt die Zeit der Adventskalender, und doch kommt es immer wieder überraschend. Wir haben fünf fixe DIY-Ideen für euch.

1. Socken in Reihe

Niemand mag Socken zu Weihnachten. Aber irgendwie braucht man sie dann doch. Praktischerweise hat die Adventszeit eine gerade Zahl an Tagen, sodass man zwölf Paar Socken kaufen kann. Je nach Budget nimmt man die günstigen Baumwoll-Teile oder kuschelige Wollsocken – oder alte Socken. Einzeln verpackte Süßigkeiten finden ihren Weg in die Socken, bevor man sie mit einer Schnur an einen Kleiderbügel knotet. Wer es etwas rustikaler mag, bringt die Socken mit kräftiger Paketschnur an einem Stock an.

Adventskalender aus Socken
Für eine lockere Hängung empfehlen sich mehrere Bügel.

2. Die Adventsbox

Zählen und Basteln ist nicht so deins, aber verpacken kannst du hervorragend: Sammel 24 Kleinigkeiten von Schokolade über Tee bis zu Stiften zusammen, verpacke alle einzeln, schreibe Nummern von 1 bis 24 drauf und sortiere sie in eine angemessen große Box ein. Im Zweifel eignet sich dazu auch ein Schuhkarton. Wenn Geschenkpapier, Band und Nummern farblich zusammenpassen, sieht das top aus. Tipp: Wer wirklich gar nichts kann, kann auch kleine Brottüten nehmen. Dann sollten aber die Zahlen hübsch werden und nette Wäscheklammern die Tüten verschließen.

Adventsbox
Auch die Sterne an den Wäscheklammern kann man natürlich selbst basteln.

3. Digitale Freude

Meister im Vorlesen aufgepasst: Wie wäre es in diesem Jahr mal mit 24 guten Geschichten, die du deinem Lieblingsmenschen über den Messenger deines Vertrauens schickst? Am besten eignet sich ein Buch voller Kurzgeschichten, zum Beispiel eines von Literaturnobelpreisträgerin Alice Munro oder – noch kürzer – die Sammlung „Komm, ich erzähle dir eine Geschichte“ von Jorge Bucay. Mit der Sprachnachrichten-Funktion kann man diese Bücher einfach in 24 Hörbücher verwandeln und jeden Morgen verschicken.

4. Hütchenschieberei

In Bechern aus Pappe lassen sich ebenfalls hervorragend Kleinigkeiten verstecken. Haargummis, Spangen, Büroklammern, Radiergummis, Schokolade, Nüsse, alles kann man einfach hineinfallen lassen. Da die Dinger aber in Weiß langweilig sind, müssen sie natürlich noch verziert werden. Begabte Maler toben sich jetzt aus. Andere suchen sich schöne Bilder zum Aufkleben. Naturverliebte drapieren kleine Tannenäste um die Becher.

Adventskalender aus Pappbechern
Tipp für die Tanne: Vorab ankleben, dann festbinden.

5. Einschleimen beim Weihnachtsmann

So, ihr kleinen Superschleimer, jetzt könnt ihr in die Vollen gehen. In Mini-Briefumschlägen, versteckt in einer Schatulle, finden 24 Gutscheine Platz: Kinder schenken ihren Eltern aufräumen, putzen, waschen, bügeln oder abwaschen. Praktischerweise ist es gar nicht schlimm, wenn sich die Gutscheine wiederholen, die Aufgaben kommen ja auch immer wieder …

Alle Fotos: Raufeld Medien, privat

Du willst mehr? Du bekommst mehr!

  • 1. Dezember

    Der Adventskranz to go ist einfach zu machen und lässt sich leicht transportieren, sodass man…

  • 19. Dezember

    „In die Kirche gehen nur die, die Lust haben.“ Es gibt noch mehr Sätze, die…

  • 7. Dezember

    CrisbyRob hat ein Kochbuch geschrieben. „Meine Top 50 Rezepte“ heißt es und du kannst es…

  • 16. Dezember

    In bestimmten Momenten an Weihnachten fallen immer wieder dieselben Phrasen. Wir haben sie zusammengesucht, damit…

Viele glückliche Umstände haben dafür gesorgt, dass ich nun hier sitze und als Teil der Redaktionsleitung funky betreue. Eigentlich wollte ich nur einen Job, der mir nie langweilig wird. Die Kulturszene, dachte ich mir, ist doch eine Szene voller Wandel. Deswegen habe ich Kulturarbeit studiert. Später habe ich festgestellt, dass es im Journalismus noch mehr Abwechslung gibt, weil man stets auf der konkreten Suche nach den neuen heißen Themen ist. So umgehe ich schreibend täglich meine Angst vor Unwissenheit.