Meinung

Corona mit den Eltern: Man geht sich eben nicht nur auf die Nerven!

Die zwangsverodnete Familienzeit kann auch gute Seiten haben.
Die zwangsverodnete Familienzeit kann auch gute Seiten haben.
Die Eltern arbeiten von zu Hause aus, die kleine Schwester bekommt, so wie man selbst, die Hausaufgaben per E-Mail geschickt. Jeder ist so gut wie den ganzen Tag im Haus, sturmfreie Bude gibt‘s nicht mehr. Doch obwohl man jeden Tag um den einzigen PC im Haus kämpfen muss, bringt das neue Familienleben auch Positives mit sich.
Von Antonia Bernitt, funky-Jugenreporterin

Zugegeben, jeder von uns genießt es, wenn der Rest der Familie mal für ein bis zwei Stunden unterwegs ist und man das ganze Haus für sich hat. Keiner beschwert sich, wenn man in Konzertlautstärke Musik hört. Die kritischen Blicke, die man erntet, wenn man innerhalb einer halben Stunde eine ganze Tafel Schokolade verdrückt, bleiben einem ebenfalls erspart. Und diese Ruhe!

Als mein Vater sich sein Büro notdürftig im Keller einrichtete, meine Schwester das Wohnzimmer in einen Hockeyplatz umfunktionierte und meine Mutter anfing, aus Langeweile und Zeit im Überfluss Tag für Tag das komplette Haus aufzuräumen, verkroch ich mich in meinem Zimmer und vertrieb mir die Zeit hauptsächlich mit Lesen, Hausaufgaben machen und viel zu viel YouTube. Abends fuhr ich mit dem Fahrrad häufig zu den umliegenden Feldern, genoss den Sonnenuntergang und hoffte inständig, dass wir keine vollständige Ausgangssperre bekommen würden.

Am dritten Tag ohne Schule hatte sich mein Körper bereits so sehr an das Fehlen des Weckers gewöhnt, dass ich glatt bis 13 Uhr schlief. Als ich verschlafen in die Küche kam, um mich mit einem Kaffee zu reanimieren, schlug meine Mutter meiner Schwester und mir vor, wir könnten doch mal was backen. Normalerweise finden wir dafür sehr selten die Zeit. Wie auch, zwischen Schule, Hausaufgaben, Hockeytraining oder Reiten, essen und schlafen bleibt ja nicht viel Luft. Im Laufe der nächsten zwei Wochen unternahmen wir einiges zu viert, was sonst noch nicht einmal in den Ferien klappt, da mein Vater auch dann viel arbeitet. Bei gemeinsamen Spieleabenden, Geocaching- Touren und experimentellen Backaktionen stellte sich heraus, dass man sich in den eigenen vier Wänden nicht nur auf die Nerven geht.

Meine Familie scheint da keine Ausnahme zu sein. Da wir seit einigen Jahren aufgrund unseres gemeinsamen Hobbys, dem Geocaching, oft im Wald unterwegs sind, können wir bezeugen, dass momentan viel mehr Familien die Zeit nutzen, die sonst für Arbeit oder Schule draufgeht, um etwas gemeinsam zu unternehmen. Es scheint, als hätten die neuen Umstände bei vielen erstmals das Bewusstsein geschaffen, dass es da ja außerhalb des Büros ja noch so etwas gibt, dass sich Familie nennt.

Du willst mehr? Du bekommst mehr!

funky Redaktion

Wir haben genug davon, dass die Geschichten immer nur von den Alten erzählt werden. Deswegen haben wir den Stift selbst in die Hand genommen, sind durch die Lande gezogen, haben Geschichten und Menschen gesucht, gefunden und alles aufgeschrieben, was uns untergekommen ist. Wir haben unsere Smartphones und Kameras gezückt und Fotos und Videos gemacht. Auf funky zeigen wir euch die Ergebnisse unserer Recherchen.