Reingeschaut: Love, Simon

Szene aus dem Film Love, Simon

Simon ist jung und schwul. So weit, so normal. Doch vor seinem Coming-Out graut es ihm. Der Film „Love, Simon“ zeigt seinen Weg.

Von Anastasia Barner 

Ihr mögt Teenie-Filme, habt aber keine Lust mehr auf Geschichten, die meistens keine Story beinhalten? Dann ist „Love, Simon“ genau der richtige Film für euch. Er handelt von Simon, der sein letztes Jahr an der Highschool absolviert. Er hat coole Freunde, geht auf Partys, wo sich früher oder später jemand übergibt, und hat komische Lehrer, die versuchen, jugendlich zu wirken. Aber er unterscheidet sich trotzdem von den meisten, denn er hat ein großes Geheimnis: Er ist schwul. Wie kompliziert es ist, sich zu outen und damit klarzukommen, „anders“ zu sein, zeigt dieser witzige und emotionale Film. Selbst heterosexuelle Jungs können den Film gucken, ohne „No homo“ sagen zu müssen.

Unsere Meinung: Coming-of-Age und Coming-Out – It’s a match!

Du willst mehr? Du bekommst mehr!

Oh, I am feeling so funky! Seit ich denken (oder besser gesagt schreiben) kann, interessieren mich Menschen und deren Geschichten. Ob es nun John Cena oder mein Großvater ist – jede Story ist es wert erzählt zu werden. Ich gebe denjenigen eine Stimme, die gehört werden möchten. Zu dem arbeite ich für das Konferenzformat TEDx in einer Agentur. Irgendwas mit Medien eben. Bin ja auch echte Berlinerin.