Der Klimawandel ist da – Können wir etwas ändern?

schmelzende Eisschollen
schmelzende Eisschollen (c) pexels.com

Dass der Klimawandel bereits eingesetzt hat, ist auf der ganzen Welt deutlich zu spüren. Überall werden wir dazu aufgerufen, dagegen zu arbeiten. Aber wie?

Von Fabian Zagromski, Klasse 8d, Albert-Martmoller Gymnasium Witten

Steigender Meeresspiegel, schmelzende Gletscher und Klimaschwankungen – Das alles sind Folgen des Klimawandels. Durch Verbrennung fossiler Brennstoffe und das Abholzen der Regenwälder entstehen Treibhausgase, die den Treibhauseffekt und letztendlich einen Klimawandel hervorrufen.

Für uns sind diese Auswirkungen schon jetzt leicht spürbar – in Form von steigenden Temperaturen, feuchteren Wintern und Stürmen. Diese schaden der Energieversorgung, Landwirtschaft und Gesundheitsvorsorge

Die Inselstaaten in der Nähe des Äquators sind besonders betroffen. Kleinere Inseln liegen nur wenige Meter über dem Meeresspiegel und schon jetzt müssen manche Bewohner daher ihre Wohngebiete an den Küsten verlassen. Im Süßwasser, das unter den Inseln liegt, steigt zudem der Salzgehalt. Dadurch wiederum sterben Pflanzen und Früchte ab, da sie nicht mit Meerwasser in Kontakt kommen dürfen.

Neueste Studien belegen, dass der Meeresspiegel bis 2050 um 20 Zentimeter steigen wird und die Artenvielfalt besonders in Australien und Südamerika massiv eingeschränkt wird, wenn wir nichts dagegen unternehmen.

Einige Organisationen versuchen, den Klimawandel zu bekämpfen und rufen dazu auf, etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen. Doch was kann man selbst tun, um den Klimawandel zu minimieren?

Durch das Einsparen unnötiger Autofahrten und besonders durch das Vermeiden von Flugreisen können wir überflüssige Heiz- und Stromkosten vermeiden. Auch Energiesparlampen zu nutzen, die Heizung möglichst oft aus zu stellen oder elektronische Geräte ganz abzuschalten, hilft.

Beitragsbild: pexels.com

Du willst mehr? Du bekommst mehr!

Von Reinickendorf bis Bochum, von Fulda bis Ottensen – überall schreiben Schülerinnen und Schüler Artikel über das, was um sie herum passiert. Jeder und jede aus ihrer eigenen Sichtweise, mit eigener Meinung und eigenem Schwerpunkt. Bei all den Unterschieden eint sie, dass sie mit ihrer Klasse an MEDIACAMPUS teilnehmen, dem medienpädagogischen Projekt der Funke Mediengruppe. Das erlernte Wissen wenden sie dann praktisch an, indem sie erste journalistische Texte schreiben. Auf funky können sie die Früchte ihrer Arbeit präsentieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.