Warum wir Bienen brauchen und wie wir sie schützen können.

Biene auf gelber Blüte
Bienen sind vom Aussterben bedroht! (c) Unsplash
Bienen liefern uns mehr als nur Honig. Wir Menschen, andere Tiere und unsere Umwelt brauchen die emsigen Insekten zum Überleben.
Von Mattes und Joelle, Klasse 8c, Johannes Althusius Gymnasium Bad Berleburg

Das Bienensterben bringt seit einigen Jahren ein paar Probleme mit sich.  Was wären die Blüten und Pflanzen ohne Bestäubung durch Bienen und Insekten? Wäre der Anbau von Obst-und Gemüsearten ohne Bienen noch möglich? Wie bedroht sind die Bienen wirklich? Welche Rolle spielen dabei Pestizide? Was hat es für den Menschen und für die Umwelt für Folgen, wenn die Artenvielfalt der Bienen immer mehr abnimmt? Und die entscheidende Frage ist für uns: Wie können wir das Bienensterben stoppen?

Wild- und Honigbienen und andere blütenbestäubende Insekten spielen im Ökosystem eine besondere Rolle, denn viele Pflanzen sind auf sie angewiesen. Durch viele verschiedene Bienenarten ist es möglich, jede Blüte zu bestäuben, denn zum Beispiel Tomaten und Möhren sind auf eine bestimmte Bienenart angewiesen. So bestäuben Wildbienen deutlich effizienter als Honigbienen.

Durch den Rückgang vieler Wildbienenarten ist die Versorgung des Menschen in Gefahr. Ebenso sind viele Tierarten wie Käfer oder Schmetterling durch die fehlende Nahrungsquelle gefährdet. Durch den Verlust von natürlichen Lebensräumen nimmt die biologische Vielfalt im Allgemeinem ab. Die Zerstörung von Feld- und Wiesengehölzen hat zur Folge, dass die Wildbienen immer weniger Nistplätze finden. Auch das zu intensive Mähen von blütenreichen Wiesen zerstört die Lebensräume und die Nahrungsgrundlage vieler blütenbestäubender Insektenarten. Dazu kommt, dass sich durch den Klimawandel die Niederschläge und die Blühzeiten vieler Pflanzenarten verändern. Somit verändert sich auch das Pollenangebot.

Pflanzenschutzmittel sind Killer

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft. Die Auswirkungen können ganz unterschiedlicher Art sein. Die Gifte können entweder zum schnellen Tod der Insekten führen oder das Verhalten der Bienen stören. Außerdem können Pflanzenschutzmittel den Ackerwildkrautbewuchs abtöten und somit den Bienen den Lebensraum und die Nahrungsgrundlage entziehen.

Bei Honigbienen gibt es noch weitere Ursachen wie Pilze, Bakterien oder Milben. Die Varroamilbe ist uns schon aus Vergangenheit bekannt, als sie einen großen Schaden in den einheimischen Bienenvölkern angerichtet hatte.

Es muss nun ein Umdenken der Menschen geben, um den Lebensraum der Bienen zu schützen. Es müssen natürliche blütenreiche Lebensräume geschaffen werden. Das sind zum Beispiel in der Agrarlandschaft blühende Ackerrandstreifen, Feldgehölze und der Verzicht auf intensives Mähen von blütenreichen Wiesen. Des Weiteren können landwirtschaftliche Betriebe ökologischen Landbau betreiben und auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln verzichten. Privatleute können mithelfen Blüten anzupflanzen, die speziell für Wildbienen ausgelegt sind – Saatmischung. Ebenso können künstlich angelegte Nistplätze den Wildbienen helfen. Jeder sollte im eigenen Garten auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln verzichten. Jeder einzelne kann etwas gegen das Bienensterben unternehmen.

Beitragsbild: Daniel Olaleye via Unsplash

Du willst mehr? Du bekommst mehr!

Von Reinickendorf bis Bochum, von Fulda bis Ottensen – überall schreiben Schülerinnen und Schüler Artikel über das, was um sie herum passiert. Jeder und jede aus ihrer eigenen Sichtweise, mit eigener Meinung und eigenem Schwerpunkt. Bei all den Unterschieden eint sie, dass sie mit ihrer Klasse an MEDIACAMPUS teilnehmen, dem medienpädagogischen Projekt der Funke Mediengruppe. Das erlernte Wissen wenden sie dann praktisch an, indem sie erste journalistische Texte schreiben. Auf funky können sie die Früchte ihrer Arbeit präsentieren.