Es gibt einige außergewöhnliche Sportarten im Kreis Siegen-Wittgenstein. Taekwondo, Calisthenics und Segelfliegen sind nur drei der spannenden Angebote.
Von Sarah Lauber und Emma Moeldner, Klasse 8c,  Johannes Althusius Gymnasium Bad Berleburg

Taekwondo

Zu Beginn soll es um die Sportart Taekwondo gehen, die man in Schwarzenau, Berleburg, Erndtebrück und vielen weiteren Orten erlernen kann. Taekwondo ist eine koreanische Kampfkunst, die sich hauptsächlich aus dynamischen Bewegungen zusammensetzt. Sie besteht aus Kämpfen, Selbstverteidigung und Formenlauf sowie aus Bruchtests und mehr. Es wird hauptsächlich mit Beinen und Füßen gekämpft, was ein hohes Maß an Disziplin, Körperbeherrschung, Ausdauer und Koordination erfordert. Die 15-jährige Wiebke Siegel erzählt, dass Taekwondo dazu dient, sich verteidigen zu können, zielstrebig und fokussiert zu werden und Disziplin zu erlangen.

Eine weitere Sportart, in der es um körperliche Fitness geht, ist Calisthenics. Diese Sportart wird in Berleburg und vielen weiteren Orten angeboten. Calisthenics beinhaltet oft einfache und rhythmische Bewegungen, für die das eigene Körpergewicht genutzt wird. In dieser Sportart gibt es Übungen, ähnlich denen beim Turnen, zum Beispiel den Handstand oder auch Übungen wie den Klimmzug, die je nach gewünschtem Schwierigkeitsgrad variieren und erweitert werden können. Dies dient dem Muskelaufbau, fördert die Ausdauer und trägt zur Körperfitness bei.

Segel- und Kunstfliegen

Die nächste Sportart ist besonders geeignet für Menschen, die Höhe mögen. Die Rede ist vom Segel- beziehungsweise Kunstflug. Bei ersterem geht es darum, mit dem Segelflugzeug möglichst lange Zeit in der Luft zu bleiben oder eine möglichst lange Strecke zurückzulegen. Anders als beim Segelflug geht es beim Kunstflug darum, anormale Fluglagen, Fluggeschwindigkeiten sowie spezielle Flugmanöver wie Formationsflüge durchzuführen. Laut der 18-jährigen Pia Schneider ist das schönste an dieser Sportart das Fliegen an sich, das frei sein, die Zeit mit den Fliegerkollegen und die Herausforderung. Jedoch gibt es auch viel Arbeit vom Boden aus zu erledigen. Der Flughafen in Schameder ist dementsprechend für viele Piloten die nächste Anlaufstelle.

Bob und Skeleton

Zwei ähnliche Sportarten aus dem Wintersport-Bereich sind Bob und Skeleton. Sie finden in Winterberg statt. Bei diesen Sportarten geht es darum, mit einem speziellen Bob oder Schlitten einen Eiskanal zu befahren. Der teilnehmer mit der besten – sprich der kürzesten – Zeit gewinnt. Dabei werden Geschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern in der Stunde erreicht. Beim Skeleton wird der Eiskanal von nur einer Person und mit einem speziellen Schlitten befahren. Anders als beim Skeleton wird beim Bobsport der Eiskanal in einem größeren Bob mit zwei oder auch mit vier Personen befahren.

Bouldern

Die sechste Sportart nennt sich Bouldern. Als Bouldern bezeichnet man das Klettern ohne Sicherung. Dafür gibt es extra Hallen mit speziellen Kletterwänden in Absprunghöhe oder man bouldert in der Natur an Felswänden. Eine Boulderhalle befindet sich beispielsweise in Siegen.

Kartfahren

Die letzte Sportart, das Kartfahren, ist ein Teil des Motorsports. Hierbei werden mit den sogenannten Karts auf Kartbahnen Wettbewerbe ausgetragen oder aber auch eigene Bestzeiten aufgestellt. Kartfahren kann man jedoch auch als Hobby und Freizeitaktivität mit Freunden betreiben. Dies wird in Winterberg sowie in Willingen angeboten.

Beitragsbild: Emma Moeldner beim Bruchtest seitwärts. (c) Privat