Sophias Papa ist Fußballer bei Fortuna Düsseldorf. Für das Zeitungsprojekt unserer Schule haben wir ihm ein paar Fragen gestellt.
Von Sophia und Aysa, Klasse 4c, Anton-Wiggermann-Grundschule, Stuckenbusch

Adam, mit wie vielen Jahren hast du angefangen, Fußball zu spielen?

Mit dem Fußball habe ich schon relativ früh begonnen. Als ich mit zehn Monaten angefangen habe, zu laufen, tat ich das nur noch im Zusammenhang mit dem Ball. Aber so richtig im Verein habe ich erst mit acht Jahren gespielt.

Wolltest Du schon immer Profifußballer werden?

Ja, da ich sehr früh mit dem Fußball angefangen habe, gab es schnell für mich auch nichts anderes mehr. Man muss natürlich auch Talent haben und schließlich gehört ein bisschen Glück auch immer dazu. Ich bin auch relativ spät zu einem Profiverein gewechselt. Doch mein Traum ist in Erfüllung gegangen.

Wie hast du es geschafft, Fußball und Schule zu verbinden?

Zur Grundschulzeit bin ich ganz normal nach der Schule zum Training gefahren. Als ich dann mit 17 Jahren höherklassig in Duisburg gespielt habe, gab es vom Verein einen Fahrdienst, der mich nach der Schule abgeholt und dann zum Fußballtraining gebracht hat, manchmal brauchte ich eine Unterrichtsbefreiung, um zu den Spielen fahren zu können, die ich meistens bekam! Ich hatte eine gute Unterstützung seitens der Lehrer beziehungsweise der Schule, aber auch nur, weil meine Schulnoten es erlaubten.

Die Jugendreporterinnen mit Fußballer Adam Bodzin. (c) Privat

Was war dein erster Verein?

Als ich acht Jahre alt war, bin ich mit meinen Eltern aus Polen nach Deutschland ausgewandert. Erst dann konnte ich in einem Verein Fußball spielen, da es in Polen noch keine Mannschaften in dieser Altersklasse gab. Mein erster Fußballverein war Blau-Weiß Post Recklinghausen. Mein erster Profiverein war 2003 der MSV Duisburg. Dort habe ich noch zwei Jahre in der Jugendabteilung gespielt und wurde dann 2005 Profi. Im Jahr 2011 bin ich dann zu Fortuna Düsseldorf gewechselt.

Was gefällt dir an Fortuna Düsseldorf?

Mir gefällt auf jeden Fall das tolle Stadion. Wir haben super Fans, die uns bei jedem Spiel mega unterstützen.
Es macht mir sehr viel Spaß, mit den Jungs zu spielen, denn wir haben eine super Stimmung in der Mannschaft.

Wieso hast du die Nummer 13?

Beim MSV Duisburg wurde mir damals die Nummer 13 zugeteilt und seitdem trage ich die Zahl. Ich bin froh, dass sie bei Fortuna Düsseldorf auch frei war, da sie mir immer Glück gebracht hat. Ich hoffe, dass ich sie bis zu meinem Karriereende tragen darf.

Beitragsbild: Foto Huebner / dpa