Um überhaupt erst Glück zu empfinden, müssen wir manchmal auch unglücklich sein. Was gehört noch in das Rezept zum Glücklichsein?
Von Yella Eberle, Klasse 8a, Gymnasium am Bötschenberg, Helmstedt

Bin ich eigentlich glücklich? Diese Frage stellen sich viele. Natürlich sind wir das nicht immer, aber das ist schließlich ganz normal, da man ohne Unglück niemals einen Vergleich zum Glück hätte. Man braucht ein gewisses Zwischenmaß, also ein ausgewogenes Verhältnis zwischen dem Positiven und dem Negativen im Leben. Die Chinesen bezeichnen dieses Gleichgewicht als Yin und Yang.

Wie werde ich glücklicher?

Mich hat diese Frage nun schon etwas länger beschäftigt, da ich in letzter Zeit oft darauf angesprochen werde, ob ich unglücklich bin oder Menschen mich fragen, warum ich nicht lache, lächele oder mich nicht freue.

Mir selbst ist aufgefallen, das ich als Kind fröhlicher war und, dass ich mich oft über die Freude meiner Mitmenschen wundere. Meine Suche begann und schließlich stellte ich mich meinem verlorenen Glück und begann, die anderen Leute unter dem Vorwand dieses Artikels nach den Gründen für ihre Laune zu fragen.

Folgende Antwort möchte ich in diesem Artikel erwähnen, da ich sie besonders interessant finde: „Soziale Kontakte sind das, was einem das Glück im Leben zeigt.“ Ich würde sagen, dass dieses Argument durchaus richtig ist. Nachdem ich mit Freunden geredet oder etwas mit ihnen unternommen habe, fühle ich mich
wirklich glücklicher. Auch die Antwort „Mein Ipad und mein Handy sind mir nicht so wichtig, sondern höchstens die Erinnerungen darin. Persönlicher Kontakt macht mich glücklicher.“ geht in die gleiche Richtung. Wenn man von Freunden, Familie, Tieren und geliebten Menschen umgeben ist, dann kann man seine Sogen vergessen und das mach dann glücklich. Bei den Jugendlichen in meiner Umgebung ist das Glück also größtenteils von sozialem und persönlichem Kontakt geprägt. Essen, elektronische Geräte und Gesundheit sind bei 20 Aussagen nicht einmal erwähnt worden.

Glück kann man nicht definieren

Bei der Frage, welche weiteren Faktoren uns noch glücklich machen, bin ich auf eine interessante Umfrage von 1999 gestoßen, für die 1200 deutsche Teenager zur Quelle des eigenen Glücks befragt wurden sind. Diese Statistik beinhaltet noch ein paar mehr Aspekte eines glücklichen Lebens.

Ich weiß, dass sich in 20 Jahren einiges ändern kann, aber das Glück hat und hatte noch nie eine feste Definition und verändert sich nicht so stark im Laufe der Zeit. Dabei sagten 89 Prozent der Jugendlichen, dass Gesundheit dafür wichtig ist. Mehr als die Hälfte (zwischen 50 und 80 Prozent) gaben die Aspekte Patenschaft, Familie, eine Aufgabe, Freunde, Erfolg und Menschen an.

Um das Rätsel des Glücks zu lösen, bin ich ein bisschen darauf eingegangen und stellte fest, dass neben Zeit mit Freunden auch das Gefühl, etwas zu erreichen, also Erfolg, Glücksgefühle in uns auslösen kann. Des Weiteren fand ich ein paar natürliche Tipps, mit denen man die Produktion von Glückshormonen im Gehirn steigern kann.

1. Frische Luft
2. Ausreichend Schlaf und Entspannung
3. Mit Lachen und Humor durch den Tag
4. Dankbarkeit
5. Hilfsbereitschaft
6. Eine Aufgabe erfolgreich abschließen

Lernt, euer Glück zu wertschätzen!

Ich würde sagen, dass diese Tipps zwar ziemlich simpel sind, aber trotzdem muss ich zustimmen, dass ein Spaziergang an der frischen Luft im Sonnenschein, ein Gespräch mit Freunden oder anderen netten Menschen und das generelle Erfolgsgefühl, wenn man eine schwierige Aufgabe gemeistert hat, einem ein Lächeln auf die Lippen zaubern kann.

Ich kann mich in meiner jetzigen Lage jedoch nicht entspannen und einen guten Schlaf bekomme ich nicht. Humor und Freude sehe ich momentan nur bei anderen.

Ich müsste vielleicht einfach nur mal mutig sein und die Anderen ansprechen. Vielen fällt es leicht, sich zu unterhalten, zu lachen und das Leben einfach zu genießen. Wenn ihr auch so ein Mensch seid, wird es euch schwer fallen, den Sinn dieses Textes zu verstehen. Doch ihr könnt mir glauben, dass es auch Menschen wie mich gibt, die noch auf der Suche nach dem Glück und einem schönen Leben sind.

Durch die Statistik, die Interviews und die Recherche nach Tipps für ein glücklicheres Leben bin ich auf meiner Suche nicht wirklich weitergekommen, aber hoffe, dass ich vielleicht andere die ähnliche Probleme haben, weiterbringen konnte. Und ich hoffe, dass alle Glücklichen zu schätzen wissen, dass sie Glück empfinden können.
Beitragsbild: So sieht Zufriedenheit aus (c) Haley Phelps via Unsplash