Erinnerung: So war mein erster Tag auf dem Gymnasium

Schueler mit rotem Rucksack schau in den blauen Himmel
Schueler mit rotem Rucksack schau in den blauen Himmel (c) Unsplash
Wer erinnert sich noch an seinen ersten Schultag auf dem Gymnasium? Vieles erscheint heute selbstverständlich – Lest hier, wie sich der erste Tag anfühlt.
Von Lennard Dierks, Klasse 8d, Schiller-Schule Bochum

„Folgt mir bitte“, ruft Herr Arndt, als wir durch den Schulflur zu unserem Klassenraum laufen. Es war alles viel größer als man es aus der Grundschule gewohnt war. Die Tische, Die Stühle und vor allem die ganzen großen Mitschüler. Es fühlte sich extrem befremdlich an, da einem alles so neu vor kam.

Als unsere Klasse sich an ihre Plätze gesetzt hat, öffnet sich die Tür unseres Klassenzimmers mit einem lauten Quietschen und vier große Schüler betraten den Klassenraum. „Das sind eure Paten. Wenn ihr Probleme auf dem Schulhof oder untereinander habt, könnt ihr immer zu ihnen gehen und sie werden euch helfen“, verspricht Herr Arndt mit einer tiefen Stimme.

Kurz darauf tritt einer der vier, Daniel, nach vorne und stellt sich vor. Der erste Gedanke, der einem durch den Kopf schoss, als man ihn sieht ist, ob man selbst später auch so eine tiefe Stimme haben wird. Jeder von den bis jetzt neuen Personen, die ich auf der neuen Schule sprechen gehört habe, hatte eine sehr tiefe Stimme – so wie der Vater zu Hause.

In der Grundschule hatte ich immer nur Lehrerinnen und deswegen sind mir so tiefe Stimmen – außer von zu Hause –gar nicht vertraut. Während sich Daniel wieder einen Schritt zurück begibt, treten die anderen drei nach vorne und stellen sich ebenfalls vor: Paula, Diana und Larissa haben gefühlt das Gleiche erzählt wie zuvor schon Daniel und das macht sich auch in unserer Klasse bemerkbar. Vor allem die drei Jungen hinten in der Ecke sind von Anfang an sehr unaufmerksam.

Um 12 Uhr kommen wir aus der zweiten große Pause wieder in unseren Klassenraum. Leicht keuchend kommt Frau Alduk, unsere Co-Klassenlehrerin, in den Klassenraum. Ein leichtes Kichern geht durch die Tischreihen, als Frau Alduk nach einem Stolperer all ihre Unterlagen fallen gelassen hat. Nach der sechsten Stunde gehen also alle neuen Klassenkameraden nach Hause.

Beitragsbild: Matese Fields via Unsplash

Du willst mehr? Du bekommst mehr!

Von Reinickendorf bis Bochum, von Fulda bis Ottensen – überall schreiben Schülerinnen und Schüler Artikel über das, was um sie herum passiert. Jeder und jede aus ihrer eigenen Sichtweise, mit eigener Meinung und eigenem Schwerpunkt. Bei all den Unterschieden eint sie, dass sie mit ihrer Klasse an MEDIACAMPUS teilnehmen, dem medienpädagogischen Projekt der Funke Mediengruppe. Das erlernte Wissen wenden sie dann praktisch an, indem sie erste journalistische Texte schreiben. Auf funky können sie die Früchte ihrer Arbeit präsentieren.