Alle Jahre wieder heißt es: „Kein Blatt vor den Mund“! Unter diesem Motto verleiht die Jugendpresse Deutschland den Schülerzeitungswettbewerb der Länder.

Von Leonie Wendt

Bis zum 15. Januar 2018 können sich Schülerredaktionen, mit einer Ausgabe ihrer Zeitung auf den Schülerzeitungspreis 2017 bewerben und auf tolle Preise hoffen. Für rein onlinebasierte Zeitungen ist der Einsendeschluss der 31. Dezember. Schon seit 2004 haben Schulen die Chance auf den tollen Hauptgewinn. Letztes Jahr gab es um die 1900 Bewerber. Unter den glücklichen Gewinnern waren unter anderem die Schülerzeitung „Ventil“, des Deutschherren Gymnasiums aus Bayern, und eine Ausgabe aus den „wilden Seiten“, von der Redaktion der Grundschule am Kiefernwald in Brandenburg.

Verliehen werden Preise je nach Schulform, sowie Sonderpreise von Partnern der Preisverleihung. Mit dabei sind dieses Jahr acht Stiftungen, die Artikel zu besonderen Themen ehren. Unter anderen sucht die Gesundheitskasse AOK den besten Beitrag zum Thema „Ich komm‘ nicht aus dem Katalog! – Zwischen Fitnesstrend und Körperwahn“. Die Redaktionen sollen sich mit den Schönheitsidealen beschäftigen, die auf Instagram & Co. dargestellt werden. Neu dabei ist dieses Jahr die „Ich und @Ich“-Auszeichnung der Stiftung Selbstwertgefühl. Schüler sollen der Frage des Selbstwertgefühls, in Zeiten der Digitalisierung, auf den Grund gehen.

Vom 22. bis zum 23. Februar 2018 treffen sich Profijournalisten und der Nachwuchs aus dem Jugendpresse-Netzwerk zur Jurysitzung in Potsdam. Dabei werden die verdienten Gewinner ausgewählt.

Habt auch ihr eine abgefahrene Schülerzeitung mit interessanten Artikeln? Dann zögert nicht und bewerbt euch noch rechtzeitig!

Die Gewinnerredaktion erwartet ein Preisgeld von 1000€, sowie eine Reise in unsere Hauptstadt Berlin. Dort findet eine feierliche Preisverleihung im Bundesrat statt, mit der Teilnahme am Schülerzeitungskongress. Mehr Infos unter schuelerzeitung.de

 

Titelbild: Jugendpresse Deutschland/Timon Suhk. Veröffentlicht unter der Creative Commons License CC BY 2.0