Technik wie VR, Autonomes Fahren oder Hologramme kennen wir mittlerweile aus Experimenten oder Spielen. In der Zukunft werden sie alltäglich sein.
Von Lea Rosenthal, Klasse 8a, Graf-Engelbert-Schule Bochum

Wie wird die Zukunft wohl aussehen?“ – Diese Frage stellt sich jeder einmal, auch wenn man dazu nichts konkretes sagen kann, stehen viele Zukunftspläne an. Die digitale beziehungsweise technische Revolution wird die größte Herausforderung der Zukunft. Diese drei Dinge werden in der Zukunft wohl normal sein:

Autonomes Fahren

Autos ohne Menschen am Steuer? Ja, es wurde sogar schon getestet. Die Autos der Zukunft werden miteinander kommunizieren und den Verkehr optimieren können, wodurch es weniger Staus und weniger Luftverschmutzung durch Abgase geben soll. Fast alle Automobil-Konzerne arbeiten schon daran. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, ob und wann es diese Autos auch für uns geben wird.

Virtuelle Realität

Alle kennen die VR-Brille, mit der man als Nutzer bisher nur Videospiele und Film konsumieren kann. Bald soll die virtuelle Brille ein fester Bestandteil unseres Alltags werden. Damit die virtuelle Realität noch wirklichkeitsgetreuer wird, forschen Wissenschaftler daran, auch durch stehende Ultraschallwellen Tastsinne zu erwecken. So könnte man die virtuellen Dinge nicht nur sehen, sondern auch fühlen.

Hologramme – Kopien der Wirklichkeit

Wir kennen es aus jeglichen Filmen. Ein dreidimensionales Abbild des Gesprächspartners, die Person bewegt sich und lässt sich von allen Seiten betrachten. Also ein typisches Hologramm. Holografie ist eine Technik, bei der sämtliche Infos von Lichtwellen gespeichert und reproduziert werden. Erste kleine, nur ein paar Zentimeter groß bewegte Hologramme, die von jeder Richtung aus betrachtbar sind, wurden bereits erzeugt. Ihre Bewegungen sind noch sehr unvollständig, doch das wird sich bald ändern.

Alles das klingt ziemlich aufregend und vielversprechend, aber wenn uns die technische Veränderung der Zukunft doch nicht passen sollte, können wir wahrscheinlich wenig dagegen machen, denn die Technologie entwickelt sich rasch und unaufhaltsam.

Beitragsbild. Eddie Kopp via Unsplash