Immer mehr Menschen weltweit erkranken an Diabetes. Was hat es mit den Typen der Stoffwechselkrankheit auf sich und welche Folgen hat sie?
Von Laura Langer, Klasse 8g, Gymnasium Essen-Überruhr

Es ist erst einmal ein Schock für die Betroffenen. Der Routinebesuch beim Hausarzt und dann die Diagnose: Diabetes. Nun sitzt man dort und das Leben verändert sich schlagartig. Der Arzt reicht einem die Einweisung für das Krankenhaus.

Verbreitung

Diabetes ist schon lange nicht mehr als selten anzusehen. Immer mehr Menschen erkranken weltweit an Diabetes. Vor allem die Zahl von an Typ II Diabetes Erkrankter steigt drastisch. Momentan gehen Wissenschaftler des Deutschen Diabetes Zentrum von einem Anstieg des Typ II Diabetes um 54 bis 77 Prozent bis 2040. Schon 2015 litten fast sieben Millionen Menschen an Diabetes Typ II.
Wie geht es nun weiter?

Der Weg zur stationären Aufnahme fällt einem besonders schwer. Dann kommen Blutabnahmen, es wird ein Zugang gelegt, Infusionen werden angeschlossen und man bekommt erste Blutzucker senkende Mittel. Man bekommt nun alles erklärt. Berechnungsverfahren, die Medikamente oder man muss eine Ernährungsumstellung in Angriff nehmen. Über die nächsten Tage folgen Schulungen und weiteres. Wenn man aber einmal aufgeklärt ist, ist es für viele nicht mehr so schlimm. Man gewöhnt sich und es kommt einem vor wie Zähne putzen oder sich anziehen. Die meisten Erkrankten sind am Anfang skeptisch aber dann ist es wie eine Gewohnheit.

Verschiedene Typen von Diabetes

Die bekanntesten Typen sind wahrscheinlich Typ I, die chronische Krankheit, Typ II, meistens bei Übergewicht und falscher Ernährung und IV, der Schwangerschaftsdiabetes. Typ II lässt sich meistens schon mit einer Ernährungsumstellung und etwas Sport in den Griff bekommen. Der Schwangerschaftsdiabetes ist sowieso nach der Schwangerschaft wieder verschwunden, doch Typ I ist etwas anders. Man braucht mehrere Schulungen, regelmäßige Kontrollen und gute Blutzuckereinstellungen. Vor allem muss man lernen, richtig mit der Krankheit umzugehen, da man sein ganzes Leben damit leben muss.

Folgen von Diabetes

Wenn man nicht gut mit seinem Blutzucker umgeht, können schwerwiegende Folgen auftreten. Das Gewebe kann absterben, was zur Folge hätte, betroffene Körperteile amputieren zu müssen. Durch schwaches Gewebe heilen Wunden auch immer schlechter. Bei einigen Patienten kann auch der diabetische Fuß auftreten. Durch die schlechte Einstellung vom Blutzucker kommt es zu Nervenschäden an den Beinen, was den diabetischen Fuß hervorruft.

Übrigens:

Am 14. November ist Weltdiabetestag. Es finden weltweit Info- und Kulturveranstaltungen dazu statt.

Beitragsbild: Myriams-Fotos via Pixabay