Janine wagt das Selbst-Experiment: Sie let eine Woche ohne Fernseher. Was erst einmal leicht klingt, wird zur echten Herausforderung…
Von Janine Detschmann, Klasse BM81, Käthe-Kollwitz-Kolleg Oberhausen

Eigentlich wäre jetzt der perfekte Tag, um den Fernseher anzumachen und seinen Gedanken freien Lauf zu lassen. Denn gerade bin ich von der Schule nach Hause gekommen und möchte meinen Kopf ein wenig frei bekommen. Außerdem hab ich auch nichts Bestimmtes mehr für heute geplant. Am liebsten würde ich jetzt einfach den Fernseher anmachen – mit ein paar kleinen Snacks in der Hand – und meine Serie dann einfach gucken. Doch auch wenn das Verlangen sehr groß danach ist, darf ich es einfach nicht tun.

Eine Woche lang ohne Fernsehen zu leben, hört sich eigentlich ja kinderleicht an. Am 8.02.2019 hat mein Selbst-Experiment ohne Fernseher begonnen. Statt einen Film zu schauen, frage ich erst mal meinen Bruder und meine Mama, ob wir nicht vielleicht einen Spielabend machen können, damit ich auf andere Gedanken komme und mir nicht so langweilig ist. Das schöne dabei ist, dass man einfach in diesem Augenblick bei uns allen dreien erkennt, dass dieser Abend uns sehr viel Spaß macht und auch wirklich keiner von uns auf den Gedanken kommt, fernsehen zu gucken.

Ablenkung hilft, solange es geht

Am nächsten Tag komme ich dann auf die Idee, mit meiner Freundin schwimmen zu gehen, damit ich mich nicht Zuhause langweilen muss und dann den Fernseher anmache. Denn es soll ein Experiment sein, um nachher zu sehen ob es auch wirklich funktioniert, eine Woche lang ohne Fernseher auszukommen.

„Sonntag ohne Fernsehen ist einfach richtig langweilig!“

Janine Detschmann über ihre Erfahrungen ohne Fernseher

Der nächste Morgen beginnt auch schon und von Weitem hört man die Nachrichten aus dem Fernseher. Doch für den heutigen Tag ist ein Ausflug mit einer Freundin geplant. Das bedeutet, dass der Samstag schon geplant ist, ohne, dass ich Angst haben muss, in Versuchung zu kommen.

Doch leider ist der Samstag schnell um und der Sonntag ist eine Qual. Niemand hat Zeit und es ist richtig langweilig. Bei diesem Experiment merke ich doch recht schnell, dass es bei Langeweile echt schwer ist, nicht auf die Idee zu kommen, fernsehen zu gucken. Das Gemeine bei diesen Experiment ist, dass man natürlich auch außen vor ist, wenn andere schön einen Filmeabend machen.

Als dann die Woche aber wieder normal weiter geht, kommt man doch nicht dazu, den Fernseher einzuschalten. Denn schließlich hat man nach der Schule noch viel zu tun und da hat man einfach keine Zeit, vor dem Fernseher zu gammeln.

Tv-freie Zeit bringt die Familie zusammen

Nach der Woche ohne Fernseher habe ich für mich selbst gemerkt, dass es auch mal ohne geht. Schließlich kann ich viel mehr Sinnvolleres mit der Zeit anfangen. Allerdings habe ich für mich beschlossen, weniger Fernsehen zu gucken, um mit der restlichen Zeit lieber mit Freunden und Familie etwas Schönes zu unternehmen.

Die lange Woche, die manchmal nicht ganz ohne war, hab ich zum Glück doch sehr gut gemeistert. Denn es sind mir in den Tagen doch noch gute Ideen gekommen, sodass ich mich nicht langweilen muss. Ich selber habe durch die TV-lose Zeit gemerkt, dass es viel besser ist, wenn man nicht so oft Fernsehen guckt. Dadurch habe ich mehr Sachen erledigen können, die wichtiger sind. Was mir aber noch aufgefallen ist, ist, dass das Experiment meine Familie und mich mehr zusammen gebracht hat, was sehr schön ist.

Beitragsbild: Tookapic via Unsplash