Beim Reiten geht es oft nur darum, seinen Willen gegenüber dem Pferd durchzusetzen. Doch was halten unsere vierbeinigen Freunde davon?
Von Julia Albrecht, Klasse 8c, Lessing-Schule Dortmund

Fragt mal ein paar Reiter, ob Reiten Tierquälerei ist. Beim Reiten geht es hauptsächlich darum, dass das Pferd tut, was der Reiter möchte und dass es sich möglichst anmutig bewegt. Das kann man selbst als Reiter nicht schön reden. Doch häufig findet man auch Pferde, die ihre Menschen über alles lieben und eine Menge ohne Druck seitens des Reiters für den Menschen tun. Man sollte diese Pferde übermäßig schätzen. Mit diesen Pferden sind Reiter, die sich gut um das Tier kümmern, in der Lage, ein harmonisches Team zu bilden und auch ohne Druck im Leistungssport Fuß zu fassen.

Das findet auch die 24-jährige Johanna: „Mein Pferd Zimtstern ist ein wahrer Schatz. Er liebt die Arbeit am Boden sowie Ausreiten oder Springen und Dressur. Auch auf Turnieren ist er nicht anders. Wir gewinnen ganz oft in Prüfungen, in denen es um die Harmonie zwischen Pferd und Reiter geht. Diese Harmonie geht direkt auf das Publikum und die Richter über“.

Pferde, die jedoch weiterhin ihren Willen verfolgen, obwohl sie schon eingeritten* wurden und sich gegen den Reiter stellen, müssen häufig noch harte „erzieherische Maßnahmen“ erleben. Aus diesem Grund werden sie meistens von ihrem Besitzer zu einem sogenannten Bereiter** gebracht werden – meistens über einen längeren Zeitraum (sechs Monate bis zwei Jahre).

Es gibt eine ziemlich berühmte Reiterin namens Kenzie Dyslie. Sie arbeitet mit ihren Pferden meistens ohne Sattel und Trense (so nennt man das Zaumzeug) Sie ist bekannt dafür, sehr sensible und vertrauensvolle Pferde zu haben, denen sie mit viel Liebe und Respekt entgegen kommt. Ohne Respekt seinem Partner gegenüber erreicht man auch im Reitsport nicht die gewollte Harmonie. Man kennt sie und ihre Pferde Sasou, Atila und James auch aus den beliebten Ostwind-Filmen. Viele Reiter sollten sich an ihr ein Beispiel nehmen, auch wenn man nicht solche Wunderpferde hat.

*Einreiten: Die Ausbildung des Pferdes zu einem Reittier
**Bereiter: Ausbilder für Pferde

Beitragsbild: Kirsten LaChance via Unsplash