Bereits seit ihrer Kindheit interessiert sich Elisabeth Hoffmann für Kunst in den unterschiedlichsten Ausprägungen. Heute ist sie Künstlerin
Von Anna Lisa Trapp, Klasse 8a, Grashof Gymnasium Essen

Zu ihren gebieten zählen Basteln, Gestalten, Malen und Schreiben. Während der Schulzeit wuchs ihr Interesse an freischaffenden Künsten und sie probierte sich in den eigenen vier Wänden aus. Bis heute hat sie sich diese Schaffenskraft bewahrt.

Die Künstlerin experimentiert gerne mit künstlerischen und natürlichen Materialien und kreiert Deko-Objekte, Acrylbilder, Collagen und Gemälde. Elisabeth Hoffmann malt themenbezogen. Ihr Fokus liegt auf stimmungsvollen Naturbildern wie Nordseemotiven von der Insel Föhr. Hoffmann verbindet in ihren Collagen reale Elemente und Fotos zu einem abstrakten Gesamtbild, das wiederum ein eindrucksvolles Natur-Szenarium darstellt. In ihren Bildern wechselt der Blickwinkel von Detaildarstellungen bis hin zu Illustrationen mit enormer Weite und Tiefe.

Inspirieren lässt sie sich bei ihrer Motivauswahl von bunten, leuchtenden Farbspielen der Natur selbst. „Himmel und Wolken, Wasser und Strand, Blätter und Blüten“, die Elemente der Natur begeistern Elisabeth Hoffmann sehr, „weil sie dem Betrachter je nach Tages- und Jahreszeit in einem jeweils anderen Licht erscheinen“, erklärt sie.

Ein Leinwand-Gemaelde von Elisabeth Hoffmann auf ihrem Tisch im Atelier

Eine Auftragsarbeit, Arbeitstitel „Blick durch Schilfgras in den Himmel“ (c) Anna Lisa Trapp

Doch die Künstlerin malt und gestaltet nicht nur, sie schreibt auch. Nach einer längeren schöpferischen Pause, in der sie ihrem Beruf der Verwaltungsfachwirtin nachgegangen ist, hat sie einen Roman geschrieben und sich damit einen großen Wunsch erfüllt. Im Jahr 2003 wurde ihr Roman „Und plötzlich fiel im Sommer Schnee“ tatsächlich veröffentlicht (E. Hoffmann, HG: Edition Fischer, 2003). Die Autorin erzählt in einem bewegenden Melodram über das Leben der jungen Viviana, die verzweifelt nach Anerkennung und wahrer Liebe sucht und gibt tiefe Einblicke in die verwirrende Gefühlswelt einer heranwachsenden Frau.

Wenn man sich mit Elisabeth Hoffmann unterhält, erscheint es, als tauche man in ihren eigenen Schaffensprozess ein. Betrachtet man zum Beispiel ihre Bilder eine Weile, hat man den Eindruck, sich aus Schnelllebigkeit, Raum und Zeit heraus bewegen zu dürfen und sich in der Weite des Himmels zu verlieren. Aktuell hat sie ihre Leidenschaft, mit Pinsel, Farben und Materialien ihren Emotionen und Gedanken Ausdruck zu verleihen, wieder entdeckt.

Vor kurzem wurden ihre Bilder in einer Düsseldorfer Landesbehörde präsentiert. Hier stellte sie unter dem Thema „Leuchtende Natur“ aus. Ihre Kunstobjekte kann man in ihrem Atelier oder auch in verschiedenen Ausstellungen anschauen. Hierzu gehören die jährlich stattfindenden Vernissagen „Kunstspur“ der Stadt Essen und „Weihnachtszauber“ des Vereins Kunst Werden e.V. In Zukunft möchte sich die Künstlerin verstärkt auf dem Gebiet der Bildgestaltung bewegen und sich der Ölmalerei widmen. Die Ölmalerei als Königsdisziplin sieht sie für sich als eine große Herausforderung, die sie gerne annehmen möchte.

Beitragsbild: Anna Lisa Trapp